Elize – der DJ für’s Auspowern am Floor

Tobias Liebscher aka Elize Foto © Felix Nicholas Bright

St. Pölten ist punkto Drum&Bass sehr gut aufgestellt. Kaum ein Wochenende vergeht, in dem nicht im Warehouse der Bass regiert. Dank der Veranstalter von „Fasten Your Seatbelts“ treffen dort internationale Größen auf lokale Acts, die auch schon weit über die Bezirksgrenzen bekannt sind. Tobias Liebscher aka Elize ist einer davon.

City-Flyer: Wie alt bist du?

Elize: Ich bin 26 Jahre jung.

C-F: Wie geht es Drum’nBass? In St. Pölten? Allgemein?

Elize: In Sankt Pölten eigentlich recht gut, es sind so ziemlich jede Woche DnB Events im Warehouse, auch mit großen, oft internationalen Acts. Und Veranstalter wie „Fasten Your Seatbelts“ leisten gute Arbeit. Allgemein wächst die Szene schnell. Die Leute sind sehr motiviert und es werden ständig neue tunes produziert.
Unter den Veranstaltern gibt es aber einen harten Überlebenskampf, da meistens mehrere Events in der Umgebung an einem Tag stattfinden und somit alle weniger Einnahmen machen, da sich das Publikum aufteilt.

C-F: Du bist Skater und DnB-DJ. In den 90ern hörte die Mehrzahl der Skater Skatepunk. Hat sich das Interesse der Skater auf DnB verschoben? Oder bist du da eher die Ausnahme?

Elize: Nein, eine Ausnahme bin ich nicht, da gibt es schon mehrere Leute. Aber beim Skaten ist Skatepunk noch immer beliebt und wird gerne gehört. : )

C-F: Du bist Mitglied der Royal Bass Crew. Ist die Crew aus St. Pölten hervorgegangen?

Elize: Nein, die Crew ist in Wien entstanden und besteht mit mir aus sieben Mitgliedern.

C-F: Du bist auch Mitglied der Comrade-DnB Crew, die im SUB in Wr. Neustadt ihre Homebase hat. Wie bist du da hin gekommen? Hast du Bezug zu Wr. Neustadt?

Elize: Hin gekommen bin ich durch EMX, einen Freund von mir, der mich einige Male gebucht hat und als er zufrieden war, auch in die Crew aufgenommen hat. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Außer zum Club SUB habe ich sonst eigentlich keinen Bezug zur Stadt.

C-F: Du spielst in deinen Sets hauptsächlich Neurofunk und Liquid. Kannst du den Lesern, die wenig Bezug zu DnB haben, kurz die Unterschiede im Stil erklären?

Elize: Ja gerne. Also Liquid Dnb ist sehr melodisch mit einer tiefen bassline und eine ruhigere Form von Drum and Bass. Meistens werden auch vocals darüber gemischt. Liquid verbreitet sehr gute Stimmung auf den Parties. : ) Neurofunk DnB ist mein Lieblings-Genre und einer der härtesten Stile von Drum and Bass. Hier kann man sich beim Tanzen einfach am besten auspowern. Neurofunk ist immer mit sehr tiefen Bässen, schnellen Basslines und harten Snares verbunden.

C-F: Vorher (ab 2005) hast du Hardtek, Acid und Tribecore aufgelegt. Musikalisch ist das schon ein gewaltiger Unterschied. Was hat dich dazu bewogen, 2008 zu DnB zu wechseln?

Elize: Ich habe damals viele Freunde aus dieser Szene gehabt und habe dadurch mit Hardtek angefangen aufzulegen.
Ich habe aber nach einiger Zeit gemerkt, dass ich das nicht mein Leben lang machen möchte und bin daher in die etwas ruhigere DnB-Szene gewechselt. Höre es aber trotzdem hin und wieder gerne. : )

C-F: Wer waren deine (lokalen) Mentoren? Wer hat dich ins Warehouse gebracht?

Elize: Benni aka DOSSA ist ein langjähriger Freund von mir und zählte schon von Anfang an zu meinen lokalen Mentoren, da er sich ständig mit seine Producing-Skills hervorhebt und einen super Tune nach dem anderen produziert. Er hat mich auch ins Warehouse gebracht, wofür ich ihm ewig dankbar bin, da dies der Start meiner DnB Karriere war.

C-F: Was waren deine bisherigen Highlights als DJ?

Elize: NU Forms Festival, Basement Festival,  X-Jam Kroatien, DJ Contest Winner LIR-Eatbrain Stage, LIR Austria, Interview mit Camo & Krooked live auf FM4 Radio +Liveset

C-F: Mit wem würdest du gerne b2b hinter dem Pult stehen?

Elize: Mit A.M.C. und jedem von der EATBRAIN-Family : )

C-F: Du legst bereits im umliegenden Ausland auf. Was kann man als österreichischer Drum’nBass-DJ international erreichen? Geht deiner Meinung nach noch mehr, als Body&Soul und Camo&Krooked erreicht haben?

Elize: Ich denke, dass man als österreichischer DJ international sehr viel erreichen kann! Siehe Body&Soul, Mefjus oder Camo&Krooked. Wenn man ein Ziel vor den Augen hat, motiviert ist und das Talent dazu hat, ist fast alles möglich. Mein Ziel ist es, von Land zu Land zu reisen und meine Musik unter die Leute zu bringen. Man muss halt wirklich dahinter sein, dann erntet man was man sät.

C-F: Produzierst du selbst auch so wie die oben genannten Künstler?

Elize: Ich arbeite daran. Mein Ziel ist es, erstmals als DJ eine Fanbase aufzubauen, damit sich dann meine Tunes besser vermarkten! Gute eigene Tracks zu produzieren ist leider ein zeitaufwändiger Prozess und braucht viel Erfahrung. Neben meiner Arbeit als Filialleiter bei ‘Moreboards’ in stp, dem Skaten und der Auflegerei bleibt im Moment wenig Zeit. Aber ihr werdet sicher bald von mir hören. Zunächst einmal am Beat It! hinter dem DJ-Pult am 19. Juli im Wiener Flex.

www.elize.at
facebook.com/DjElizeakaTobi
soundcloud.com/elizednb/tracks
www.elize.at/shop

Werner Harauer
Folge mir

Werner Harauer

Magister Phil. (Publizistik, Kunstgeschichte), City-Flyer Gründer (1997) und Herausgeber. Im Brotberuf Öffentlichkeitsarbeiter, Journalist und Grafiker, Vinyljunkie seit der Punk und Disco-Ära. Workaholic auf der Suche nach dem perfekten Popsong.
Werner Harauer
Folge mir

Letzte Artikel von Werner Harauer (Alle anzeigen)

Erzähl's weiter

Über den Autor

Werner Harauer
Magister Phil. (Publizistik, Kunstgeschichte), City-Flyer Gründer (1997) und Herausgeber. Im Brotberuf Öffentlichkeitsarbeiter, Journalist und Grafiker, Vinyljunkie seit der Punk und Disco-Ära. Workaholic auf der Suche nach dem perfekten Popsong.

Einen Kommentar hinterlassen