Parque del Sol 2019: Erste Infos über das Fest

DJane Frau B, eine der ersten gebuchten DJ*nes für den Parque del Sol 2019. Foto @ Frau B, z.V.g.

Von 17. bis. 21. Juli veranstaltet der Kunst- und Kulturverein LAMES bei freiem Eintritt erneut das Symposium für interdisziplinäre Kunst „Parque del Sol 2019“ am Spratzerner Kirchenweg. Vereinsmitglied und DJane Frau B, die den PDS erstmals als Künstlerin bespielen wird, outet sich als Fan des Symposiums und wir verraten euch die ersten Fixpunkte.

Das „REALRAUM Symposium“ und das anschließende „soleil levant“ sind kaum vorbei, laufen am Spratzerner Kirchenweg schon die Vorbereitungen für den „Parque del Sol 2019“ auf Hochtouren. Das Programm nimmt bereits Form an und wir hatten die Gelegenheit, uns mit DJane Frau B, einem der ersten gebuchten St. Pöltner Acts, auszutauschen.

Frau B, die schon einige Male beim „Parque del Sol“ hinter der Bar im „Schwarzen Raum“ für das leibliche Wohl der Gäste sorgte, wird heuer erstmals im Garten hinter den Turntables stehen: „Für mich ist der PDS eine ganz besondere Veranstaltung und ich freue mich riesig, hier auflegen zu dürfen. Was die LAMES-Gemeinschaft an diesem zauberhaften Platz veranstaltet, ist wirklich unglaublich.”

Ab Mittwoch, den 17. Juli arbeiten die eingeladenen Künstler*innen an ihren Projekten mit dem Ziel, eine Verbindung zwischen Mensch, Umwelt und Kunst herzustellen. Der Erfahrungsaustausch untereinander und mit den Gästen ist dabei ausdrücklich erwünscht. Für Samstag ist der Höhepunkt des Symposiums angesetzt. Da werden die Produktionen der Künstler*innen und Gäste, die in den vorangegangenen Tagen erarbeitet wurden, präsentiert. Zusätzlich wird ab dem frühen Nachmittag ein vielfältiges Programm angeboten, das sich über ein Kinderprogramm, ein Audiolabor, Musik aus der Soundkutsche, Outdoor-Ateliers, Installationen, Streetart, Workshops, Diskussionen, Lesungen, Performances, Konzerte und DJ*anes erstreckt.

Auf die Frage, welche Besonderheiten der PDS auweist, braucht Frau B nicht lange überlegen: „Es ist das ganze Paket! Der PDS ist sehr breit aufgestellt. Nicht nur bezüglich der Kunstformen, sondern auch inhaltlich.“ Grund dafür sind auch die Kooperationen und Gastspiele am Samstag mit der Bikekitchen Wien, Queeriosity, Setzkasten Extern, Stefan Voglsinger (Circuit Cooking) und dem Verein Sonnenpark. Letzterer wird die Konzerte und Lesungen im „Jazzheurigen“, der Musik- und Literaturlaube des PDS, kuratieren. Als Fixstarterin zählt Marlies Eder („Lesestoff und Schnaps“). Heuer gibt es auch einen Architektur-Schwerpunkt im Rahmen der Free University (Workshops & Diskussionen). Die Teilnehmer*innen beschäftigen sich damit, wie die Vereinsgebäude bestmöglich genutzt werden können. Auch die Plattform KulturhauptStart ist mit dem Diskursformat – Europaforum III dabei. Im Park werden temporäre Sound- und Lichtinstallationen, unter anderem von Madi Piller aus Kanada errichtet. Lia Quirina lädt in ihrem Outdoor-Atelier interessierte Künstler*innen zum Mitmachen ein.

Großes Augenmerk gilt auch den Musiker*innen und DJ*anes aus der Region: Unter anderem wird Salamirecorder, Gitarrist und Sänger der St. Pöltner Band Scurf, am Samstag spielen. Von den lokalen DJ*anes ist bisher Frau B fix, die ihren Schwerpunkt auf Disco und Techno legen wird.

Ein letzter Tipp von Frau B für die Besucher: „Unbedingt schon am Samstag Nachmittag kommen! Das Programm im Garten und auf der Hofbühne wird uns auf einen stimmungsvollen Abend vorbereiten.“

Stand: 23.6.19. Das vollständige Programm des „Parque del Sol 2019“ findet ihr in Kürze auf www.lames.at

Werner Harauer
Folge mir

Werner Harauer

Magister Phil. (Publizistik, Kunstgeschichte), City-Flyer Gründer (1997) und Herausgeber. Im Brotberuf Öffentlichkeitsarbeiter, Journalist und Grafiker, Vinyljunkie seit der Punk und Disco-Ära. Workaholic auf der Suche nach dem perfekten Popsong.
Werner Harauer
Folge mir

Letzte Artikel von Werner Harauer (Alle anzeigen)

Erzähl's weiter

Über den Autor

Werner Harauer
Magister Phil. (Publizistik, Kunstgeschichte), City-Flyer Gründer (1997) und Herausgeber. Im Brotberuf Öffentlichkeitsarbeiter, Journalist und Grafiker, Vinyljunkie seit der Punk und Disco-Ära. Workaholic auf der Suche nach dem perfekten Popsong.

Einen Kommentar hinterlassen