Volles Haus bei der Hip Hop Jamsession im Egon

Die St. Pöltner Hip Hop Artists Flo Knixx & Nasty DNA + DJ Kex während ihrer Performance anlässlich der Hip Hop Jamsession im Musikcafé Egon. Foto © Claudia Zawadil

Viel Volk hat sich am Freitag, den 14. Juli anlässlich der Hip Hop Jamsession im Musikcafé Egon eingefunden. Die von Freiluft und Kultur (fuk) und rusty kid (Jörg Bichler) organisierte Veranstaltung konnte mit einer Filmvorführung im Gastgarten und anschließenden Live-Acts junger Hip Hop-Artists punkten.

Der Innenhof des Lokals war bereits während der Film-Doku „Wenn der Vorhang fällt„, die über die deutsch-sprachige Rap-Szene handelt, gerammelt voll. Das bunt gemischte Publikum ließen sich schwer einer „Szene“ zuordnen, eine Affinität zu Hip Hop bestand auf jeden Fall, nimmt man die Aufmerksamkeit der Zuseher als Maß.

Nach einer kurzen Pause ging die Hip Hop Jamsession im Egon-Keller mit Live-Auftritten fünf lokaler Hip Hop-Acts weiter. Während der Live-Performances der Künstler, die bis weit nach Mitternacht anhielten, war der Keller gut gefüllt, aber nicht überfüllt. Das heißt, bouncen ohne den Nachbarn zu gefährden war drin.

Den Beginn machte der Wiener Rapper P.tah, der von Johnny C’manche mit den Beats versorgt wurde. P.tah ist bereits ein Routinier der Szene. Man findet ihn auf dutzenden Veröffentlichungen, er hat mit Hörspiel Crew, B Seiten Sound und vielen andern Künstlern zusammengearbeitet, betreibt mit Kollegen das Label „Duzz Down San“ und veranstaltet Parties in Wien. Dass die Veranstalter P.tah als Ersten auftreten ließen, erschien mir anfangs etwas eigenartig, da er ja der Bekannteste der Musikerriege ist, rückblickend betrachtet machte es aber durchaus Sinn. Schließlich braucht die stp-crowd etwa Vorlauf, um auf Touren zu kommen und P.tah vertrat die Rolle des Einheizers perfekt. Sein extrem schneller Spechgesang und die dunklen Beats von Johnny C’manche wirkten wie Brandbeschleuniger.

Die beiden Jungs von 2Schilling sind auch schon jahrelang im Geschäft, wenn auch nicht unter diesem Namen. Mit Hip Hop im strengen Sinn haben sie nichts am Hut. Ihnen geht es in erster Linie um’s Party-machen und da ist jeder Groove recht. Ob Reggae, Disco, Hip Hop oder Pop – alles ist erlaubt, wenn es der Unterhaltung dient. 2Schilling arbeiten mit House Of Riddim zusammen, die einige feine Beats stellten. Die Menge verlieh ihrer Begeisterung durch ordentliches Popschgewackel Ausdruck, ein erster Höhepunkt der noch jungen Nacht war gefunden.

Die Wahl-St. Pöltnerin und Newcomerin Kat Reshade hatte ihren ersten Live-Gig überhaupt und bestand das Debüt mit Auszeichnung. Die Frau mit der Maske zeigte ordentliche Bühnenpräsenz, wenn sie zu den Beats von Cholex und den Zurufen desselben rappte. Das Publikum reagierte im Vergleich zum vorhergehenden Act eher gelassen, aber neben den Rampensäuen 2Schilling kann man nur Zweite/r sein.

Die zweiten stp-Rookies Flo Knixx & Nasty DNA (siehe auch Hip Hop made in STP im cf) standen im Anschluss auf der Bühne. Die beiden Jungs können sich auf eine treue Fanbase verlassen, die sie in den letzten beiden Jahren aufgebaut haben und die die Mitzwanziger bei ihrem Gig zu Höchstleistungen anspornte. Die Beats stammten von DJ Kex, Unterstützung bei einem der Songs erhielten sie vom altgedienten St. Pöltner Hip Hop-Haudegen ZZA (Zijad Jahovic) und von der Sängerin Nicole Steinbauer.  Auch wenn die Kollabo sich nicht in allen Augenblicken rund anhörte, der Gesang sich einige Male an den Beats stieß, der Ausflug in den RnB war mutig und sollte wiederholt werden.

Akal, ebenfalls aus der regionalen Hip Hop Community und abschließender Act, haben wir nicht mehr „erlebt“. Filthy Fellow (der mit den endlos langen Dreads) stand beim Gig einmal mehr hinter dem Pult und sorgte für den Flow. Wer mehr über Akals Auftritt weiß, Fotos oder Videos hat, der poste sie. Ausgehend von den Besucherzahlen der Hip Hop Session im Egon dürfte großes Interesse am Foto- bzw. Videomaterial bestehen.

Abschließend sei nochmals auf die Organisatoren fuk und rusty kid hingewiesen, die den Mut und die Zeit für diese – in St. Pölten doch sehr ungewöhnliche – Hip Hop Jamsession aufbrachten. „Das war nicht das letzte Event dieser Art“, verspricht Rusty Kid und verrät, dass „es eine Reihe von Künstlern gibt, die sich in einem Rahmen wie diesen einen Auftritt in St. Pölten vorstellen können.“ Gut so, wir brauchen mehr davon!

Galerie mit 55 Pics (c) Claudia Zawadil Du musst eingeloggt sein, um die Bilder sehen zu können!

Noch nicht registriert? Registriere dich! Es dauert nur eine Minute.
  • Name

  • Kontakt Info

    Werner Harauer
    Folge mir

    Werner Harauer

    Magister Phil. (Publizistik, Kunstgeschichte), City-Flyer Gründer (1997) und Herausgeber. Im Brotberuf Öffentlichkeitsarbeiter, Journalist und Grafiker, Vinyljunkie seit der Punk und Disco-Ära. Workaholic auf der Suche nach dem perfekten Popsong.
    Werner Harauer
    Folge mir
    Erzähl's weiter

    Über den Autor

    Werner Harauer
    Magister Phil. (Publizistik, Kunstgeschichte), City-Flyer Gründer (1997) und Herausgeber. Im Brotberuf Öffentlichkeitsarbeiter, Journalist und Grafiker, Vinyljunkie seit der Punk und Disco-Ära. Workaholic auf der Suche nach dem perfekten Popsong.

    7 Kommentare zu "Volles Haus bei der Hip Hop Jamsession im Egon"

    1. sehr geile Fotos! 😉

    2. Wir haben von Akal noch fünf Fotos seines Auftritts geschickt bekommen, die wir hier gerne veröffentlichen.
      Falls ihr noch Fotos der Hip Hop Jam Session im Egon veröffentlichen wollt, so könnt ihr das mit unten stehendem Tool machen (ein Bild pro Kommentar).

    Hinterlasse einen Kommentar