Zdenka Becker – Samy

Der dunkelhäutige Samy muss schon im Kindergarten erleben, wie grausam und dumm Menschen sein können. Zdenka Becker`s bewegende Geschichte lässt einem das Herz schwer werden.

Samy wird als uneheliches Kind einer slowakischen Mutter und eines indischen Vaters (der in Wien lebt und sehr lange Zeit nichts von seiner Vaterschaft wusste) geboren und wächst in der Nähe von Bratislava auf. Von frühester Kindheit an ist er Anfeindungen ausgesetzt und diese hinterlassen tiefe seelische Wunden bei dem schüchternen und verunsicherten Buben.

Wenn Eltern ihre Kinder mit dem Hass anstecken

Sein ärgster Widersacher Harry verspottete ihn bereits im Kindergarten, weil er durch seine dunkle Hautfarbe wie ein Roma-Kind aussah. Ebendieser wird im Erwachsenenalter Anführer einer Skinhead-Gruppe. Damit man Harry nicht ansieht, mit welchen schwachsinnigen Aktivitäten er seine Freizeit verschwendet, hat er im Gegensatz zu den Anderen keine kurzgeschorenen Haare und trägt Anzug und Krawatte.

Als Samy älter wird, fährt er heimlich nach Wien, um seinen Vater, der dort als Psychiater eine Praxis betreibt, zu suchen. Er hat ihn bald gefunden, traut sich jedoch nicht, mit ihm zu sprechen. Und er merkt, dass er in Wien zwar nicht als „Zigeuner“ beschimpft wird, aber dennoch ein Ausländer ist, dem vor allem die Polizei misstraut.

Wenn die Verzweiflung Überhand nimmt

Durch die jahrelange Diskriminierung und Ausgrenzung leidet Samy unter einer schweren Depression, weigert sich jedoch, sich von seiner Mutter Olga oder deren Freundin Hana (zu der er eine gute Beziehung hat) helfen zu lassen. In seiner Verzweiflung ersinnt er einen schwerwiegenden Plan der misslingt und fatal endet.

 

„Samy“ von Zdenka Becker ist eine schmerzvolle Geschichte, die einem Tränen in die Augen treibt. Man ist entsetzt und fühlt Hilflosigkeit, weil man machtlos gegen die intoleranten, hasserfüllten Menschen ist. Denn dieser Roman ist keine Fiktion, er handelt von einer mit sehr ähnlicher Grausamkeit wahren Geschichte.

Es bleibt zu hoffen, dass dieses wichtige Buch auch von jenen Personen gelesen wird, die es bitter notwendig hätten, ihre negative Einstellung gegenüber anderen Kulturen und Hautfarben zu hinterfragen und zu ändern. Falls man jemanden kennt, auf den das zutrifft, sollte man ihr/ihm „Samy“ unbedingt schenken und vorher natürlich auch selbst lesen.

www.gmeiner-verlag.de
www.zdenkabecker.at

 

Claudia Zawadil

Claudia Zawadil

Dipl. Ing. (FH); beim City-Flyer seit März 2002, schreibt Buchrezensionen und Ankündigungen und fotografiert gelegentlich bei diversen Events. Ebenso ist sie Radiomoderatorin (BlackXplosion), Bücherwurm, Vinyl-Lover und Gartenfee.
Claudia Zawadil

Letzte Artikel von Claudia Zawadil (Alle anzeigen)

Erzähl's weiter

Über den Autor

Claudia Zawadil
Dipl. Ing. (FH); beim City-Flyer seit März 2002, schreibt Buchrezensionen und Ankündigungen und fotografiert gelegentlich bei diversen Events. Ebenso ist sie Radiomoderatorin (BlackXplosion), Bücherwurm, Vinyl-Lover und Gartenfee.

Einen Kommentar hinterlassen