Bands, Bands, Bands

Das Bandformat geriet seit der Rave’o’lution mehr und mehr ins Hintertreffen. Der DJ ist zum Maß aller Dinge geworden. Der Aufstieg des DJs in den Pop-Olymp hat viele Grün­de: ein DJ muss sich um keine Mitmusiker scheren (Individua­lismus), er kann als Einmann-Unternehmen günstiger kalkulieren und die Einstiegskosten sind geringer (Ökonomisierung).
Umso erstaunlicher, dass es immer noch junge Menschen gibt, die eine Band gründen. Die vorliegende Ausgabe wid­met sich fast ausschließlich dem Bandformat. Weil – seien wir ehrlich – ohne Live-Konzerte wäre das Leben schon sehr fad.

Werner Harauer
Folge mir
Letzte Artikel von Werner Harauer (Alle anzeigen)
Erzähl's weiter

Über den Autor

Werner Harauer
Magister Phil. (Publizistik, Kunstgeschichte), City-Flyer Gründer (1997) und Herausgeber. Im Brotberuf Öffentlichkeitsarbeiter, Journalist und Grafiker, Vinyljunkie seit der Punk und Disco-Ära. Workaholic auf der Suche nach dem perfekten Popsong.

Einen Kommentar hinterlassen