Terminauswahl Test

Sep
6
Fr
Spionage! 39 Fälle
Sep 6 2019 um 9:00 – Jan 19 2020 um 17:00
Spionage! 39 Fälle @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/museum-noe/">Museum NÖ</a>

MUSEUM NÖ: Darf ein Staat Geheimnisse haben? Und wenn ja, wem nützen sie? Dienen sie dem Schutz der Bürgerinnen und Bürger, dem Machterhalt der Eliten oder gar der Unterwerfung der eigenen Bevölkerung? Wann sind Spionage und Verrat gerechtfertigt? Und welcher Zweck heiligt welche Mittel? Solchen Fragen geht die Sonderausstellung des Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich nach.

„Spionage!“ präsentiert 39 spektakuläre Fälle aus der Geschichte von Geheimdiensten und Überwachung. Sie nimmt Bezug auf das Gedenkjahr zum Fall des Eisernen Vorhangs 1989-2019. Ein Zeitzeugen-Forum „Erzählte Geschichte“ sowie Kooperationen mit Museen in Horn, Weitra und Brno ergänzen die Ausstellung.

Für Junge und jung Gebliebene bietet die „Spionage-Akademie“ interaktive Experimente zum Thema: Dort kann man üben, wie man zum Beispiel Codes dechiffriert, Nachrichten entschlüsselt oder Abhörwanzen erkennt.

Kuratoren: Christian Rapp, Andrea Thuile & Benedikt Vogl

TIPP
Im Museumsshop erhalten Sie auch den Katalog zur Spionage!-Ausstellung, der Ihnen vertiefende Einblicke in dieses spannende Thema bietet.

Öffnungszeiten:
Di bis So, Feiertage 9.00 – 17.00
Mo (exkl. Feiertage) geschlossen
Schulklassen nach Voranmeldung ab 8.00

Sep
14
Sa
Margit J. Füreder – digital dreams
Sep 14 um 11:00 – Okt 19 um 12:00
Margit J. Füreder - digital dreams @ Galerie Maringer

GALERIE MARINGER: Gezeigt werden Ölbilder auf Leinwand von der Linzer Künstlerin Margit J. Füreder.
Jedes Bild repräsentiert ein narratives Kaleidoskop von reflexiven Figuren, Schauplätzen und szenischen Darstellungen, welche den Betrachtenden zum phantasievollen Interpretieren anregt.
Margit J. Füreders Bilder ziehen mit ihrer geradezu hypnotisierenden Schönheit unweigerlich an.

Okt
2
Mi
Literaturfestival Blätterwirbel 2019
Okt 2 um 19:00 – Nov 3 um 18:00
Literaturfestival Blätterwirbel 2019 @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/stadtmuseum">Stadtmuseum</a>

Die 14. Ausgabe des umfassenden und facettenreichen Literaturfestivals BLÄTTERWIRBEL findet heuer von Mittwoch 2. Oktober bis Sonntag 3. November im Landestheater Niederösterreich, im Stadtmuseum St. Pölten, im Cinema Paradiso und an weiteren Orten in St. Pölten statt. Der BLÄTTERWIRBEL 2019 startet am Mittwoch, 02. Oktober um 19 Uhr im Stadtmuseum St. Pölten mit einem Eröffnungsvortrag und einer Lesung von Doron Rabinovici.

Das erste Autorenporträt im Landestheater Niederösterreich, am Dienstag, 15. Oktober 19.00 Uhr, ist David Schalko gewidmet und wird von dem Kulturjournalisten Günter Kaindlstorfer moderiert. Ensemblemitglieder des Landestheaters Niederösterreich werden gemeinsam mit David Schalko aus den Büchern des Kunst-Allrounders lesen. Im Anschluss an die Veranstaltung lädt das Weingut Bergkirchner zu einer Weinverkostung!

Das zweite Autorenporträt im Landestheater Niederösterreich, am Donnerstag, 24. Oktober 19.00 Uhr, ist Michael Köhlmeier gewidmet, der am 15. Oktober seinen 70. Geburtstag feiert. In einem Gespräch mit dem ORF-Journalisten Günter Kaindlstorfer und einer Lesung durch SchauspielerInnen des Landestheaters aus seinem Werk wird ein vertiefter Einblick in das Köhlmeiersche Leben und Denken möglich. Im Anschluss an die Veranstaltung lädt der Winzerhof Altmann zu einer Weinverkostung!

Weiters im Rahmen des BLÄTTERWIRBEL 2019 im Stadtmuseum St. Pölten, Cinema Paradiso, in der Bühne im Hof, der NÖ Landesbibliothek, der Stadtbücherei St. Pölten, dem Bürgermeisterzimmer, STARTraum, Thalia St. Pölten und der Fachhochschule St. Pölten:
Arik Brauer & Hubert Wachter, Alfred Komarek, Katharina Straßer, Vesselsky & Kühn, Petros Markaris, Thalia Krimifest – Hazel Frost & Andreas Gruber, Sylvia Treudl & Beatrix Kramlovsky & Cordula Bösze, Sabine Petzl, Niederösterreichische Landesbuchausstellung, Bücherflohmarkt am Rathausplatz, Hol dir deine Lese.Stoff.Tasche von Zeit Punkt Lesen, LitGes Poetry-Slam, Bilderbuchkino und vieles mehr.

Unter www.blaetterwirbel.at findet sich das Gesamtprogramm online.

Okt
16
Mi
OpenMic STP #5 – Löwenhof
Okt 16 um 19:30 – 21:30
OpenMic STP #5 - Löwenhof @ Kulturhauptstart St. Pölten

STARTRAUM: Die Runde #5 von OpenMic STP findet am Mittwoch den 16.10.2019 im ehemaligen Kulturhauptstart Büro im Löwenhof statt.

OpenMic STP soll eine Bühne für Kreative aller Art werden.
Jede/r kann kommen und sich und seine Werke präsentieren.
Jede/r kann der Veranstaltung kostenlos beiwohnen, solange der nötige Respekt gegenüber den KünstlerInnen gewahrt bleibt.
Lasst uns gemeinsam euer kreatives Potential entfalten und erlebbar machen.

Präsentiert werden dürfen ausschließlich vollständig eigenständige Werke:
• Lieder
• Gedichte
• Geschichten
• Theater
• Reden
• Tanz
• Performances
… und Alles was ihr euch noch vorstellen könnt!

Alles ist erlaubt (!) solange Würde und der Respekt am Publikum nicht verloren geht! – im Zweifelsfalle einfach mit der Veranstaltungsleitungsleitung absprechen.

Die Dauer der gesamten Performance darf 10 Minuten nicht übersteigen – eine etwaige Überschreitung sollte die Ausnahme sein und mit der Veranstaltungsleitung abgesprochen werden.

Zum Format:
Anmeldung eine halbe Stunde vor Beginn direkt vor Ort oder PM in der Facebookgruppe: facebook.com/OpenMicSTP
Alle Angemeldeten bekommen einen Slot von maximal 10 Minuten zugewiesen.
Die KünstlerInnen werden danach in der zugeteilten Reihenfolge aufgerufen und können Ihre Werke präsentieren. Sind alle einmal dran gewesen, gibt es eine Pause in der man sich für einen weiteren Slot eintragen kann.

Es gibt keine Jury-Wertung, sondern nur Applaus!

Die Türen
Okt 16 um 20:00 – 23:00
Die Türen @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/chelsea/">Chelsea</a>

CHELSEA: „Ich erinnere mich noch daran, als sei es am 17. August 2018 gewesen: da standen im Zuge des Pop-Kultur Festivals in Berlin der Staatsakt-Maurice Summen, die Türen-Mitbegründer Ramin Bijan und Gunther Osburg, der Ja,-Panische Andreas Spechtl und Trommler-Rattenkönig Chris Imler gemeinsam auf der Bühne und spielten merkwürdige, neue Songs. Irgendwann, gegen Ende einer ohnehin in die Kehlen und Beine der Zuschauer mäandernden Darbietung, sang das Publikum dann auch wirklich mit – ‘Ich hab‘ keine Angst, ich hab‘ keine Angst, ich hab‘ keine Angst –, es ging ewig so, die Hingucker und Zuhörer waren plötzlich Teil des Prozesses, waren an Bord, folgten der armausbreitenden Einladung des verschmitzten Summens, dieser Pop sei für alle offen, ein Selbstverständnis, das hier auch deutlich im Groove lag, in der Ansteckung. Danach fühlten sich alle genau so, fühlten sich als Teil dessen, was da stattgefunden hatte, blieben noch etwas verdutzt in der Spielstätte stehen, fühlten sich vielleicht ertappt, unerwartet so aus sich herausgegangen zu sein. Doch das war keine (quasi-)religiöse Erfahrung, sondern ein eigentliches Pop-Ideal: Was da geschehen war, könnte man Exoterik nennen. Und so lautet – logisch! – auch der Titel des Dreifach-Albums der Türen, jener aufgrund konstanter Wiedergeburt nicht tot zu kriegenden Chamäleon-Band, die seit 2003 damit beschäftigt ist, ihren eigenen Modus zu verformen (und diesem Nicht-Zustand stets treu zu bleiben).

Exoterik (reimt sich ein bisschen auf Funkadelic): Transparenz im Prozess. Und das ist es auch geworden. Wir hören auf diesen drei Schallplatten Gott (?), Madchester, Cosmic Disco und DUB DUB DUB! Und das war alles schon spürbar, an besagtem Abend. Auf Platte bedeutet das jetzt: Türen-Hits, die produziert klingen, wo es spürbar Sicherheit gibt, Radio möglich ist, dann nächtliche Rausch-Übersetzungen, schon zwischen dem Unwort ‘Jam‘ (um es mal zu re-emanzipieren) und der hohen Kunst der Improvisation, Cut-up Experimente, Club-Sandwiches, Fetzen und epische Gebilde – also konkret: flotte Nummern, entspannte Nummern, freche Nummern, witzige Nummern, mal mit, mal ohne Gesang, aber immer mit Parole, völlig offen, für was oder wen (Exoterik: für alle!). Die Türen steigen in Berlin vom Trans Europa um in den Regional Express. Das klingt mal nach einem etwas rauschigen Proberaummitschnitt der versiertesten Band der Welt und im nächsten Augenblick dann wie eine HD-Studioproduktion der Genialen Dilletanten (sic!), tingelt zwischen Techno und Suicide-Geplucker, zwischen Diskurspop der Berlin-Bohème und Sun Ra, zwischen Kiffertraum und Rocknummer. Oder (prätentiös): wie gelebter Situationismus.

Ein ebenso spannender Moment fand aber nach dem oben beschriebenen Konzert statt, während das Publikum da noch umhertaumelte – und dieser Moment dient dem Portrait: Da saßen die Musizierenden nämlich noch alle auf der Bühne, ‘ne Zig im Maul, ein Bier an den Lippen, und fachsimpelte unaufgeregt und beseelt über das Geschehene, um dann langsam die Kabel zu ziehen. Und ich fragte mich: Wie machen die das, wie haben die das gerade hingekriegt? Und dann dachte ich: Eigentlich ist es doch ganz einfach. Damit das spannend bleibt, für Künstler und Rezipienten, sich die Musiker nicht kannibalisieren, der Spaß also die vorprogrammierte Anstrengung eines solchen Ritts stets übersteigt, muss einfach das Ego abgegeben werden, muss es an der Pforte zum Proberaum, zur Konzertbühne, zum Studio an den Nagel gehängt oder besser noch in die Wand genagelt werden. Dann wird Summen anzählen, Spechtl mal singen (‘ICH BIN ABGEHAUEENNNN‘), Imler den Orient bringen. [Jetzt Entstehungsgeschichte!]: So geschehen im August 2018, in den heißesten Tagen des Dürresommers (39°C tant et plus), in Ringenwalde, im Gasthof zur Eisenbahn. 5 Tage, 15 Stunden Musik, live, gemeinsam, dann Editierung (Mix Bijan und Spechtl, Mastering Norman Nitzsche/Calyx). Summen sagt: ‘Die besten Bands der Geschichte lebten vom Edit, Beatles, Can, Material, Neu, This Heat …‘! Recht hat er.

Service-Leistung Band-Bio: Die Türen gibt es seit 2003, sie sind seit dem mit (kurzer Unterbrechung) Gunther Osburg (Gitarre, Keys), von früh bis spät Ramin Bijan (Bass – der einzige Mucker, der darf!) und Maurice Summen (Gesang, Percussion, Gitarre), seit 2012 Andreas Spechtl (erst Gitarre und jetzt ‘nur‘ noch Modular-System, Keys und Gesang) und Chris Imler (Trommel) und eigentlich Michael Mühlhaus (Keys, diesmal busy mit Kante), die man ALLE AUS DIVERSEN ANDEREN PROJEKTEN KENNT! 2014 hießen sie für kurz mal Der Mann. Das Artwork von Markus S. Fiedler, der sich für die gesamte Ästhetik der Band verantwortlich zeichnet, ist Rosa und Gold geraten, garniert mit etwas Hautfarbe, es wirkt sehr (post-Internet)-modern, zeigt nackte, geschlechtslose Avatare in einem klitoresquen Bubblegum-Gebirge.

Na, und so ist jetzt eben ein unfassbar vielseitiges, exoterisches Dreifach-Riesenalbum entstanden. Aber ganz ehrlich: die Worte genügen nur dem Drumherum, hören muss man das schon selber …“
–Hendrik Otremba

Machine Head „BURN MY EYES“ Jubiläumstour
Okt 16 um 20:00 – 23:00
Machine Head "BURN MY EYES" Jubiläumstour @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/gasometer/">Gasometer</a>

GASOMETER: Die „BURN MY EYES“ Jubiläumstour – wie genial ist das denn?

Nach 25 vergangenen Jahren bringen Machine Head ihr Superalbum „Burn My Eyes“wieder konzertant unter das Volk.
Mastermind Rob Flynn (vox, guit) umgibt sich daher mit seinen damaligen Mitstreitern Logan Mader (guit) und Christ Kontos (dr), sowie seinem aktuellen Bassisten Jared MacEachern.
Das wird definitiv ein Fest, wenn die Thrash Größen aus Oakland uns ihr Debutalbum in die Gehörgänge nageln, schließlich wird es als eines der einflussreichsten Veröffentlichungen des 90er Metal gehandelt. Muss man dabei sein.

Okt
17
Do
Ich ewiges Kind – Das Leben des Egon Schiele
Okt 17 um 18:30 – 21:30
Ich ewiges Kind - Das Leben des Egon Schiele @ Egon Schiele Museum

EGON SCHIELE MUSEUM: Der Autor Gregor Mayer im Gespräch mit Carl Aigner

Mit seiner Biographie „Ich ewiges Kind. Das Leben des Egon Schiele.“ (Residenz Verlag, 2018) liefert der Journalist, Autor und Übersetzer Gregor Mayer nicht nur eine authentische Schilderung des Lebens des Ausnahmekünstlers. Er bettet diese auch kunstvoll in die soziale, politische und kulturelle Landschaft der österreichischen Jahrhundertwende ein und macht damit viele Zusammenhänge sichtbar und verständlich.

Im Gespräch mit Carl Aigner, Koordinator der Projekte „Kunst und Kultur“ des Museums Niederösterreich, beleuchtet der freie Journalist mit Tätigkeiten im Standard, im Profil oder in der Deutschen Presseagentur die Zusammenhänge zwischen Leben und Werk von Egon Schiele.

Mit einer Reihe von Veranstaltungen lädt das Egon Schiele Museum in Tulln als Kompetenzzentrum für Schieles Biographie auch heuer wieder ein, den Menschen hinter dem Ausnahmekünstler Egon Schiele besser kennenzulernen.

Die Veranstaltung ist im Eintrittspreis des Museums inkludiert

Jamsession
Okt 17 um 19:00 – 23:30
Jamsession @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/boellerbauer/">Böllerbauer</a>

BÖLLERBAUER: Im Böllerbauer trifft sich die lokale Musikerriege zur montalichen Jamsession. Jede/r MusikerIn ist herzlich willkommen!

Beat Poetry Club
Okt 17 um 19:30 – 21:30
Beat Poetry Club @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/haus-der-regionen/">Haus der Regionen</a>

HAUS DER REGIONEN: In der international vernetzten A-cappella-Community sind die fünf Power-Girls von Beat Poetry Club längst eine Szene-Größe. 2012 von Frontfrau Juci Janoska aus Bruck an der Leitha gegründet beatboxten sie sich 2016 bei der ORF-Casting-Show „Große Chance der Chöre“ bis ins Halbfinale.

Erstmals im Haus der Regionen begrüßen wir neben Juci Janoska mit ihrer Tochter Lilly Janoska eine der wenigen Beatboxerinnen Europas sowie die Stimmkünstlerinnen Nina „Inana“ Braith, Ursi „Misses U“ Wögerer und Bassistin Mira Vegas-Kratochwil mit einer geballten Ladung aus souligen Chören, groovigen Choreos und akustischen Sounds, die durch Mund, Nase, Lippen und technische Soundeffekte gefiltert und entfremdet werden.

Aber nicht nur der künstlerische Aspekt liegt dem Beat Poetry Club am Herzen, sie verstehen sich vor allem Musikvermittlerinnen und bringen ihre Erfahrungen zu den Themen „Stimme, a-cappella, Beatboxing, Performance” in Einzel- und Wochenworkshops an ein interessiertes Publikum aller Altersgruppen.

Lassen Sie sich begeistern!

Kat. I: VVK: EUR 23,00, AK: EUR 25,00
Kat. II: VVK: EUR 21,00, AK: EUR 23,00
Stehplatz: VVK: EUR 10,00, AK: EUR 12,00

Tipp: Genießen Sie vor dem Konzert ein Menü im Restaurant FIRENZE im Haus der Regionen inklusive Konzerteintritt um insgesamt € 42,00.

Konzertmenükarten erhalten Sie direkt in der Buchhandlung der Regionen oder unter: Tel. 02732 85015 oder office@volkskulturnoe.at

Erwin Steinhauer/ Georg Graf/ Peter Rosmanith
Okt 17 um 20:00 – 22:30
Erwin Steinhauer/ Georg Graf/ Peter Rosmanith @ Stadtsaal

STADTSAAL: Erwin Steinhauer/Georg Graf/Peter Rosmanith
Die letzten Tage der Menschheit

Karl Kraus‘ heute berühmtestes Werk „Die letzten Tage der Menschheit“ entstand als unmittelbare Reaktion auf den Ersten Weltkrieg. Es bespiegelt in zahllosen Facetten menschliche Niedertracht, Grausamkeit und Dummheit – bedrückend zeitlos und für alle Epochen und Länder aktuell. Obwohl vor 100 Jahren entstanden begegnen wir nicht nur historischen Persönlichkeiten – Wien bleibt Wien – eine gefährliche Drohung wie Karl Kraus meinte.

Erwin Steinhauer gelingt es in dieser Produktion, den messerscharfen Formulierungen des Autors präzise nachzuspüren. Joachim Ried schreibt in DIE ZEIT vom 07.08.2014: „Das ein puristischer Zugang zu den Letzten Tagen der Menschheit in keinem kärglichen Theaterabend münden muss, bewies (…) der herausragende Menschendarsteller Erwin Steinhauer im Theater in der Josefstadt: Er trat mit der zynischen Lesung einer Auswahl aus dem Drama auf, die er zuvor bereits im Studio aufgenommen hatte. (…) thronte er gebieterisch im schwarzen Gehrock hinter einem Stehpult und schickte seine Stimme auf Reise zu den Larven und Lemuren, zu dem gesamten Personal des Weltuntergangs. Mit seiner physischen Präsenz dominiert er die Bühne, sparsam Gestik, doch da war mehr los als in den Massenszenen der anderen Produktionen. Steinhauer traf erstaunlich präzise jeden Ton, seine Stimme klang bedrohlich, wo es die Strenge des Textes verlangt, war grob, vertrottelt, ignorant, brüskiert, blutleer, aufgeregt gackernd oder senil. Konzentriert manövriert er durch das Gewirr der Stimmen und Formen. Ein rares Bühnenereignis. „Tonfälle rasen und rasseln durch die Zeit und schwellen zum Choral der unheiligen Handlung“, heißt es in der Vorrede. Ein Einzelner kann all diese Geräusche aus dem Marstheater auf der Zunge haben.

Die Musik ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Produktion. sie ist das akustische und emotionale Fundament. Mit einem ungewöhnlich besetztem Orchester (Theremin) werden Collage-artig montierte Versatzstücke aus Militär- oder Salonmusik, Operette und Heurigenlied, sowie abstrakte filmisch gedachte Klangflächen erzeugt. Es erklingt eine grausam, komische verstörende und wienerische Weltuntergangs-Operette.

mit

Erwin Steinhauer Stimme
Pamelia Stikney Theremin
Georg Graf Blasinstrumente
Joe Pinkl Keyboard, Tuba, Posaune
Peter Rosmanith Perkussion, Hang

Lesestoff & Schnaps | TAKEOVER Edition
Okt 17 um 20:00 – 22:00
Lesestoff & Schnaps | TAKEOVER Edition @ Startraum

STARTRAUM: Dichter lesen dichter!
Bei der Lesestoff & Schnaps TAKEOVER Edition, werden literarische Werke neu interpretiert, entdeckt neue Freiräume in den geschriebene Welten anderer Autoren.

Wer seine Texte in den Ring werfen möchte den bitten wir um eine Nachricht via Facebook Messenger oder an lesestoffstp@gmail.com
Oder er/sie bringt sie am Abend in gedruckter Form mit.

Maximale Lesezeit 10 min pro Teilnehmer*in

° für Alle die Literatur und Schnaps mögen
° für alles was Text ist, digital gedruckt oder in gekritzelt
° jede Leserin, jeder Leser bekommt einen Schnaps
°Eintritt frei

Das TAKEOVER läuft noch bis zum 20.Oktober hier geht es zur Übersicht
https://www.facebook.com/events/721497391688837/?ti=icl

(c) Jörg Bichler

Michaela Rabitsch & Robert Pawlik Quartet
Okt 17 um 20:00 – 23:00
Michaela Rabitsch & Robert Pawlik Quartet @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/rothschildschloss/">Schloss Rothschild</a>

SCHLOSS ROTHSCHILD: Michaela Rabitsch, Sängerin, Komponistin und einzige Top-Jazztrompeterin Österreichs und ihr kongenialer Partner, der Gitarrist Robert Pawlik, präsentieren mit „Gimme The Groove “ ihr sechstes gemeinsames Studioalbum, rechtzeitig zum gemeinsamen Bühnenjubiläum „20 years together on the road“.
Foto: Sepp Gallauer

AVEC präsentiert ihr Album „Heaven/Hell“
Okt 17 um 20:30 – 22:30
AVEC präsentiert ihr Album "Heaven/Hell" @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/cinema-paradiso/">Cinema Paradiso</a>

<nobr>SANKT PÖLTEN:</nobr> AVEC präsentiert am 17. Oktober 2019 ihr neues Album „Heaven/Hell“ im Club 3 des Cinema Paradiso.

Gewinne Freikarten für AVEC! [not_logged_in]Du musst eingeloggt sein, um am Gewinnspiel teilnehmen zu können! [wppb-login] [/not_logged_in] [restrict userlevel="subscriber"] [contestfriend contest="8934"] [/restrict] [not_logged_in]Noch nicht registriert? Registriere dich! Es dauert nur eine Minute. [wppb-register] [/not_logged_in]

Mit ihrem Hit „Granny“ sorgte die oberösterreichische Ausnahmemusikerin bereits 2015 für Furore. Nach ihrem hochgelobten Debüt „What If We Never Forget“, Nominierungen für den Amadeus Austrian Music Award, Top Platzierungen in den Fm4 Charts und zahlreichen nationalen und internationalen Shows beweist AVEC mit ihrem neuen Album „Heaven/Hell“, dass sie gekommen ist, um zu bleiben.

Die letzten Jahre der vielen Aufmerksamkeit, der intensiven Zeit on the road und zahlreichen internationalen Festivalauftritten haben AVEC geformt und sie sowie ihre Musik hörbar erwachsener werden lassen. Im Club 3 präsentiert sie ihr neues Album „Heaven/Hell“ welches auf eindrucksvolle Art die Antwort auf die Frage gibt, warum sie dort steht, wo sie steht, warum sie zu den Ausnahmeerscheinungen der österreichischen Musikszene zählt und international so viel von sich reden macht.

Live ist Avec ein besonderer Genuss: Sie liebt es, Konzerte zu spielen, bezaubert ihr Publikum mit Gänsehautmelodien und ihren persönlichen Geschichten. Wer einmal Avecs Musik live gelauscht hat, trägt sie für immer mit sich.

officialavec.com

The Ridin Dudes
Okt 17 um 20:30 – 23:30
The Ridin Dudes @ Tennessee Austria

TENNESSE AUSTRIA: Der Name ist Programm und bietet eine ungeahnte Vielzahl an Songs des letzten Jahrhunderts!
Je nach Art der Veranstaltung, gibt es diese Show mit verschiedensten Inhalten.
The Dude Box Sessions – „Classics
Hits der 50er bis 70er
Um Tischreservierung wird gebeten : 0676/9004055

Okt
18
Fr
Film + Im Gespräch: Sea of Shadows
Okt 18 um 18:00 – 20:30
Film + Im Gespräch: Sea of Shadows @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/kino-im-kesselhaus/">Kino im Kesselhaus</a>

KINO IM KESSELHAUS: Die Vaquitas, die kleinsten Wale der Welt, sind vom Aussterben bedroht. Sie leben im flachen Wasser des Golfs von Kalifornien, dort wo illegale Fischernetze zum Fang des ebenso seltenen TotoabaFisches ausgelegt sind. Dieser ist am Schwarzmarkt enorm begehrt. Für seine Schwimmblase, die in China als Haut verjüngend gilt, werden Höchstpreise geboten. Dabei kollaborieren mexikanische Drogenkartelle mit der chinesischen Mafia. Naturschützer*innen, investigative Journalist*innen und Undercover-Agent*innen riskieren ihr Leben, um die Syndikate zu überführen. Der Österreicher Richard Ladkani führte bei diesem von Leonardo DiCaprio produzierten und unter der Patronanz von Jane Goodall stehenden Ökokrimi Regie.

Regie: Richard Ladkani
A 2019, 104 Min.
Am 18.10. im Anschluss Filmgespräch mit Expert*innen von Sea Shepherds

Tickets: www.kinoimkesselhaus.at

Barbara Millo – „Denn die Worte vom Kreuz“
Okt 18 um 19:00 – 20:00
Barbara Millo - "Denn die Worte vom Kreuz" @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/schloss-rothschild/">Schloss Rothschild</a>

SCHLOSS ROTHSCHILD: Im Salon Louis im Schloss Rothschild freue ich mich, euch mein erstes Buch vorzustellen 🙂

ACHTUNG! 🙂 In Waidhofen ist der Beginn bereits um 19 Uhr,
schon ab 18 Uhr 30 gibt es einen kleinen Sektempfang 🙂