Terminauswahl Test

Sep
6
Fr
Spionage! 39 Fälle
Sep 6 2019 um 9:00 – Jan 19 2020 um 17:00
Spionage! 39 Fälle @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/museum-noe/">Museum NÖ</a>

MUSEUM NÖ: Darf ein Staat Geheimnisse haben? Und wenn ja, wem nützen sie? Dienen sie dem Schutz der Bürgerinnen und Bürger, dem Machterhalt der Eliten oder gar der Unterwerfung der eigenen Bevölkerung? Wann sind Spionage und Verrat gerechtfertigt? Und welcher Zweck heiligt welche Mittel? Solchen Fragen geht die Sonderausstellung des Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich nach.

„Spionage!“ präsentiert 39 spektakuläre Fälle aus der Geschichte von Geheimdiensten und Überwachung. Sie nimmt Bezug auf das Gedenkjahr zum Fall des Eisernen Vorhangs 1989-2019. Ein Zeitzeugen-Forum „Erzählte Geschichte“ sowie Kooperationen mit Museen in Horn, Weitra und Brno ergänzen die Ausstellung.

Für Junge und jung Gebliebene bietet die „Spionage-Akademie“ interaktive Experimente zum Thema: Dort kann man üben, wie man zum Beispiel Codes dechiffriert, Nachrichten entschlüsselt oder Abhörwanzen erkennt.

Kuratoren: Christian Rapp, Andrea Thuile & Benedikt Vogl

TIPP
Im Museumsshop erhalten Sie auch den Katalog zur Spionage!-Ausstellung, der Ihnen vertiefende Einblicke in dieses spannende Thema bietet.

Öffnungszeiten:
Di bis So, Feiertage 9.00 – 17.00
Mo (exkl. Feiertage) geschlossen
Schulklassen nach Voranmeldung ab 8.00

Nov
20
Mi
Unsichtbare Lager in Niederösterreich
Nov 20 um 9:00 – Nov 21 um 19:30
Unsichtbare Lager in Niederösterreich @ Museum Niederösterreich

MUSEUM NÖ: Tagung: Unsichtbare Lager in Niederösterreich: Beforschen, dokumentieren und zugänglich machen.

Erinnerungsorte sind integraler Bestandteil von Erinnerungskultur, besonders in der Vermittlungs- und Bildungsarbeit. Was aber, wenn die historische Dimension nicht mehr (oder kaum) erkennbar ist, wenn es keine materiellen Spuren gibt, und der Ort (mehrere) Transformationen erfahren hat? Auch auf niederösterreichischem Gebiet befinden sich solche „unsichtbaren“, transformierten Orte aus der Zeit des Ersten oder Zweiten Weltkrieges bzw. der Nachkriegszeit, wie etwa die Außenlager des Konzentrationslagers Mauthausen, das Flüchtlingslager Gmünd oder die Kriegsgefangenenlager Edelbach und Krems-Gneixendorf.
Anhand von nationalen und internationalen Beispielen wird auf der Tagung die Frage diskutiert, wie diese Orte beforscht, dokumentiert und zugänglich gemacht werden können.

Veranstalter:
Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Regionalstudien (first), Stabsbereich Digital Memory Studies (Donau-Universität Krems),
Zeithistorisches Zentrum Melk in Kooperation mit dem Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich und der NÖ Landesbibliothek.

Tagungskonzept und -organisation:
Edith Blaschitz (Stabsbereich Digital Memory Studies, Donau-Universität Krems), Anne Unterwurzacher (Ilse
Arlt-Institut, FH St. Pölten), Christian Rabl & Johanna Zechner (Zeithistorisches Zentrum Melk)

Zeit:
20.-21. November 2019

Ort:
2o.11.: NÖ Landesbibliothek
21.11.: Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich
Kulturbezirk, St. Pölten

Detailprogramm:

http://first-research.ac.at/wp-content/uploads/2019/10/Programm-Unsichtbare-Lager.pdf

Literatur im Herbst 2019 – Der utopische Raum
Nov 20 um 18:45 – Nov 23 um 21:30
Literatur im Herbst 2019 – Der utopische Raum @ ODEON

ODEON:

TAG 1, 22.11.19:

19 Uhr:

Begrüßung: Walter Famler (Generalsekretär Alte Schmiede Kunstverein Wien)
Eröffnung: Veronica Kaup-Hasler (Stadträtin für Kultur und Wissenschaft)
Eröffnungsvortrag: Mary Kaldor: European Utopias from Below

20 Uhr:

Eröffnungsgespräch: Mary Kaldor und Shalini Randeria

Mary Henrietta Kaldor (*1946), britische Autorin und Wissenschaftlerin, ist Professorin für Global Governance (London School of Economics and Political Science) und Leiterin des Centre for the Study of Global Governance. Vorstandsmitglied des Stockholm International Peace Research Institutes. Schwerpunkte: Globalisierung und internationale Beziehungen, Globale Zivilgesellschaft und Global Governance. Herausgeberin des European Nuclear Disarmament Journal, Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations. Veröffentlichungen auf Deutsch: Human Security: Reflections on Globalization and Intervention (2007), Unsere beste Waffe ist keine Waffe: Konfliktlösungen für das 21. Jahrhundert (2012), New and Old Wars: Organized Violence in a Global Era (2012), International Law and New Wars (2017, mit Christine Chinkin).

Shalini Randeria (*1955), US-amerikanische Soziologin und Sozialanthropologin, ist seit 2015 Rektorin am Institut für die Wissenschaften vom Menschen. Forschungsfelder: Zivilgesellschaft, soziale Bewegungen und NGOs, Anthropologie der Globalisierung, Rechtspluralismus und informelle Rechtsprechung sowie Postcolonial Studies mit Schwerpunkt Südasien. Veröffentlichungen u.a.: Border Crossings: Grenzverschiebungen und Grenzüberschreitungen in einer globalisierten Welt (2016, Hg.), Wenn Demokratien demokratisch untergehen (2019, Hg. mit Ludger Hagedorn).

Walter Famler (*1958) lebt in Wien. Journalist, Publizist und Autor, langjähriger Herausgeber der Zeitschrift Wespennest, seit 2002 Generalsekretär des Kunstverein Wien Alte Schmiede.

 

Tag 2, 23.11.19:

15–17 Uhr: Der utopische Raum I – Weltbürger & Grenzen. Moderation: Ilija Trojanow

Niccolò Milanese: Heimatlose Weltbürger
Andreas Cassee: Globale Bewegungsfreiheit

18–19.30 Uhr: Utopien in der Realpolitik? Moderation: Oliver Scheiber

Birgit Hebein, Mireille Ngosso, Daniela Platsch

20.15–22.00 Uhr:

Den Sorte Skole Konzert & Diskussion über utopische Klänge
Moderation: Jean Trouillet und Ilija Trojanow

Niccolò Milanese (*1984), lebt als Dichter und Philosoph in Paris. Ausbildung in Cambridge, Siena und Paris. Mitbegründer der Organisation European Alternatives (mit Lorenzo Marsili), die sich für ein demokratischeres, gerechteres und kulturell offenes Europa einsetzt. Beteiligt an der Gründung weiterer Magazine, Initiativen und Organisationen, u.a. The Liberal Magazine, YAANI, bitmind und Cultural Innovators Network. Seit September 2019 Non-Resident Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen. Zuletzt erschienen: Wir heimatlosen Weltbürger (2019, mit Lorenzo Marsili).

Andreas Cassee (*1982) ist ein Schweizer Philosoph, dessen Buch Globale Bewegungsfreiheit: Ein philosophisches Plädoyer für offene Grenzen (2016) mit dem Opus Primum-Förderpreis ausgezeichnet wurde. Seit 2017 forscht er am Institut für Philosophie der Universität Bern an Migrationsethik, Steuergerechtigkeit und Theorien globaler Gerechtigkeit.

Birgit Hebein (*1967), Politikerin und diplomierte Sozialarbeiterin, war im Sozialbereich tätig, dann Bezirksrätin und Klubobfrau der Grünen im 15. Bezirk, Grüne-Spitzenkandidatin sowie Gemeinderätin in Wien. Seit Juni 2019 Wiener Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung, BürgerInnenbeteiligung.

Mireille Adiet Ngosso (*1980) flüchtete als Vierjährige mit ihren Eltern aus der Demokratischen Republik Kongo nach Österreich. Studium der Humanmedizin in Wien sowie der Biomedizinischen Wissenschaft in London; derzeit Basisausbildung im Krankenhaus Hietzing. Seit 2010 in der Wiener SPÖ aktiv und seit 2018 Frauenvorsitzende der SPÖ Innere Stadt, Stellvertreterin der Jungen Generation und stellvertretende Parteivorsitzende der SPÖ Innere Stadt.

Daniela Platsch (*1981) ist politische Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied der österreichischen Partei Wandel. Sie kandidierte bei der Europawahl 2019 auf dem zweiten Listenplatz von Demokratie in Europa – DiEM25. Aufgewachsen in Deutschland. Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien und Local Economic Development an der London School of Economics.

Den Sorte Skole ist ein Produzenten- und Komponistenduo (Simon Dokkedal, Martin Højland) aus Kopenhagen, das 2004 gegründet wurde. Sie sampeln obskure Platten aus aller Welt, aller Genres und Stilepochen und bewegen sich zwischen Mainstream und Avantgarde. 2017 wurden sie mit dem angesehenen Kulturpreis des Thronfolgerehepaares des dänischen Königshauses ausgezeichnet.

Jean Trouillet (*1957) ist ein deutscher Publizist, Radio-DJ, Produzent und Konzertveranstalter. Herausgeber des ersten deutschen Buches über Weltmusik WeltBeat für GlobehörerInnen (1989, Hg. mit Werner Pieper). Bis 2004 Leiter der Essay Recordings (u.a. Shantel, Amsterdam Klezmer Band). Zurzeit Label-Manager bei Greedy for Best Music und Künstlermanager von Den Sorte Skole, die Jewish Monkeys und The OhOhOhs.

Ilija Trojanow (*1965), Romancier, Verfasser politischer Sachbücher und Übersetzer, lebt seit 2008 in Wien. Letzte Veröffentlichungen: Der überflüssige Mensch (2013), Macht und Widerstand (2015), Meine Olympiade (2016), Nach der Flucht (2017), Hilfe? Hilfe! Wege aus der globalen Krise (2018, mit Thomas Gebauer), Gebrauchsanweisung fürs Reisen (2018).

Eintritt frei

 

Tag 3, 24.11.19:

16–17.30 Uhr: Der utopische Raum II – Menschen & Recht. Moderation: Ulrich Brand

Alexandra Strickner: Mensch vor Investition
Harald Welzer: Es wird alles gut

18 Uhr:

Marc Augé: Die Zukunft der Erdbewohner
Moderation: Thomas Macho

19–21.30 Uhr: Alle Wege führen nach Utopia

Gespräch zwischen Ulrich Brand, Walter Famler, Thomas Macho, Alexandra Strickner und Ilija Trojanow über das Projekt »Der utopische Raum«.

Alexandra Strickner ist politische Ökonomin, Obfrau und Mitbegründerin von Attac Österreich sowie der Plattformen TTIP-Stoppen und Anders Handeln, Koordinatorin der Allianz Wege aus der Krise und Mitorganisatorin der Kongresse Gutes Leben für alle! (2015 und 2017 in Wien). Ihre Schwerpunkte: Welthandel, Agrarpolitik und Steuergerechtigkeit. 2011 erschien Ernährungssouveränität. Für eine andere Agrar- und Lebensmittelpolitik in Europa (Hg. mit Gérard Choplin und Aurélie Trouvé).

Harald Welzer (*1958) ist ein deutscher Soziologe, Sozialpsychologe und Publizist und leitet das Norbert-Elias-Center für Transformationsdesign an der Europa-Universität Flensburg. Seit 2012 Mitbegründer der Stiftung Futurzwei, die sich für eine offene und zukunftsfähige Gesellschaft einsetzt. Letzte Veröffentlichungen: Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit (2016), Wir sind die Mehrheit. Für eine offene Gesellschaft (2017), Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen (2019).

Ulrich Brand (*1967) ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Seit 2007 Professor für Internationale Politik an der Universität Wien und stv. Leiter des Instituts für Politikwissenschaft. Arbeitet u.a. zu kapitalistischen Globalisierungsfragen sowie Umwelt- und Klimapolitik. Veröffentlichungen: Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Menschen und Natur im globalen Kapitalismus (2017, mit Markus Wissen), Zur Aktualität der Staatsform: Die materialistische Staatstheorie von Joachim Hirsch (2018, Hg.), Radikale Alternativen: Warum man den Kapitalismus nur mit vereinten Kräften überwinden kann (2018, mit Alberto Acosta).

Marc Augé (*1935), französischer Ethnologe und Anthropologe, war Präsident der EHESS (Universität für Sozialwissenschaften) in Paris, veröffentlichte zahlreiche Bücher und Essays. Bekannt wurde Augé 1992 durch seine Theorie der Nicht-Orte, jene anonymen, gesichtslosen Orte, die das heutige urbane Leben bestimmen. Letzte Veröffentlichungen: Lob des Fahrrads (2015), Das Pariser Bistro. Eine Liebeserklärung (2016), Das Glück des Augenblicks. Liebeserklärung an den Moment (2019) und Die Zukunft der Erdbewohner. Ein Manifest (2019).

Thomas Macho (*1952) ist Kulturwissenschaftler und Philosoph. Er veröffentlicht Essays u.a. in der Zeit und der Neuen Zürcher Zeitung. Außerdem Herausgeber und Autor zahlreicher Sachbücher. Seit 2016 Direktor des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften (IFK) in Wien. Publikationen (Auswahl): Unter die Haut: Tätowierungen als Logound Piktogramme (2017, Hg. mit Iris Därmann), Das Leben nehmen. Suizid in der Moderne (2017).

Freier Eintritt!

Schöberl, Panadl und Co
Nov 20 um 19:00 – 23:59
Schöberl, Panadl und Co @ HLW Amstetten

HLW AMSTETTEN: Schöberl, Panadl und Co
ein Konzert über und mit Essen und Trinken

Kammerchor Musica Capricciosa
Leitung: Ulrike Weidinger Ein Hochgenuss für Ohren und Gaumen. Bekommen die Konzertbesucher doch nicht nur witzige und schwungvolle Musik von Orlando di Lasso, Joseph Haydn, W.A. Mozart, John Rutter u.a. serviert, sondern auch ein mehrgängiges Menü von den SchülerInnen und Lehrkräften der HLW Amstetten.

Strotzend vor Lebenslust kitzelt die Musik von den Fischen bei Tische über die Gans und Schinkenfleckerln bis hin zum Kaffee den Gaumen wach. Wie gut, dass zwischen den musikalischen Gängen für den Gaumen selbst genügend Zeit bleibt, sich an den köstlichen Kreationen der SchülerInnen der HLW Amstetten zu erfreuen.

Kartenpreise für Konzert inkl. 4-gängigem Menü und Aperitif:
€ 50 (Kategorie 1)
€ 40 (Kategorie 2)

Vernissage: Manuel Brauneis – Landschaft & Architektur
Nov 20 um 19:00 – 22:00
Vernissage: Manuel Brauneis - Landschaft & Architektur @ Raiffeisenbank Krems

RAIFFEISENBANK KREMS: Der gebürtige Kremser Manuel Brauneis hat 2011 die Fotografie als Hobby entdeckt und vereint das mit seinem beruflichen Zugang zur Technik.

Kreativität und die Natur spielen eine große Rolle, was sich in den Bildern widerspiegelt: Landschafts- und Architekturaufnahmen stehen im Zentrum der neuen Ausstellung in der raiffeisengaleriekrems.

Nach der Ausstellungseröffnung lassen wir den Abend bei einem Glas Wein gemeinsam ausklingen.

Wir freuen uns auf euch!

Karl Markovics liest Karl Kraus
Nov 20 um 19:30 – 21:30
Karl Markovics liest Karl Kraus @ Landestheater Niederösterreich

LANDESTHEATER NÖ: Musikalische Begleitung: Neue Wiener Concert Schrammeln

Er hat einen unvergleichlichen Sinn für radikale und eigenbrötlerische Figuren. Als Stockinger in „Kommissar Rex“
wurde Karl Markovics einem breiten Publikum bekannt.
Aber er hat auch Sigmund Freud, Franz Fuchs, Joseph
Goebbels und die Hauptfigur im Oscar-preisgekrönten Film
„Die Fälscher“ gespielt. Der sowohl in Österreich als auch
international gefeierte Schauspieler verkörpert minimalistisch,
präzise und feinsinnig seine Charaktere. Sein Spiel
ist von tiefer Ernsthaftigkeit und großem Humor geprägt.
Seit einigen Jahren ist Karl Markovics selbst als Regisseur
tätig. Seine beeindruckenden Spielfilme „Atmen“ und „Superwelt“
wurden viel beachtet und ausgezeichnet. Und er
ist ein preisgekrönter Hörspiel-Interpret.

In St. Pölten gastiert Karl Markovics mit einer Lesung
des brillanten Satirikers und Schriftstellers Karl Kraus.
Als Gründer und Herausgeber positionierte er seine
Zeitschrift „Die Fackel“ als Leitmedium der kritischen
Wiener Moderne. Er galt als einer der scharfsichtigsten
und gefürchtetsten Beobachter seiner Zeit und ihrer
Medien. Dabei war er mutig genug, sich auch mit den
Mächtigen anzulegen und den Common Sense infrage
zu stellen. Viele seiner satirischen Texte haben an Aktualität
und Scharfsinn nichts eingebüßt. „Er hat alles
vorausgewußt“, schrieb Hans Rauscher im Oktober
2018 im Standard. Karl Markovics liest satirische Texte
des großen Aufklärers und Humoristen Karl Kraus und
wird von den Neuen Wiener Concert Schrammeln musikalisch
begleitet.

Time for Three . Keith Lockhart
Nov 20 um 19:30 – 21:30
Time for Three . Keith Lockhart @ Festspielhaus St. Pölten

FESTSPIELHAUS ST. PÖLTEN: Time for Three . Keith Lockhart

Musik/Jazz
Die ganze Vielfalt der Musik steht im Zentrum des Streichertrios Time for Three: Klassik, Bluegrass, Rock, Hip-Hop oder Jazz? Alles ist möglich! Die Combo gründete sich am Curtis Institute of Music in Philadelphia, hat längst Weltkarriere gemacht und nennt sich selbst gern eine „Garagenband mit klassischen Wurzeln“. Typisch für Time for Three sind ihre Spiellust und ihre Experimentierfreudigkeit, die sie gern mit großen Orchestern teilen – dieses Mal mit den Tonkünstlern unter Keith Lockhart, der unter anderem das Boston Pops Orchestra leitet. Ein Plugged-In-Abend, der vitale Klänge und ein erlesenes Hörvergnügen garantiert!

Info & Tickets:
+43 2742/90 80 80 600
karten@festspielhaus.at

Foto: Shervin Lainez

Fågelle (Swe), theclosing
Nov 20 um 20:00 – Nov 21 um 1:00
Fågelle (Swe), theclosing @ Rhiz

RHIZ: live
Fågelle
https://www.youtube.com/watch?v=hGkbmIFlIqo
theclosing
https://youtube.com/theclosing

dj set
DJs Abu_Gabi, nilom

presented by Liccht
supported by wolkenvorhang
at Rhiz Vienna

vk (wienXtra soundbase/jugendinfo) 13.-, ak 15.-

Fågelle (SWE / Bengans Records)

„Gebändigt von solch akustischer Ehrlichkeit bleibt das Publikum die gesamte Dauer dieser makellosen Vorstellung über erstarrt, wie hypnotisiert.“ David Lindengrün, The Message, Austria

Fågelle creates music where layers of noise meet pop melodies in an exploration of rhythms and the subject of power. With pedals, synthesizers and samplers, she dives into the sounds, experimenting until she finds what will come together with poetry to create a compelling song in the middle ground between sound art and pop. Her sound world consists of everything from field recordings from the Moscow subway to roaring guitars and tormented synthesizers.

In collaboration with the producer Henryk Lipp (Blue for Two, Anna von Hausswolff, Union Carbide) the ideas are grown into sound worlds, pop songs, storm clouds. From the smallest text fragments to the rolling in of the biggest thunder. With lyrics in Swedish about our current times in micro and macro-perspective and about power and powerlessness. Her music has been described as “a soft punch in the face”.

Fågelle has performed at different venues and festivals in Europe, among others at Heroines of Sound in Berlin, Performing Sound Festival in Salzburg, Kolonia Artystów in Gdansk, Woman SRSLY in London, Klangfestival in Linz, Atomino in Chemnitz and Koloni in Gothenburg.

https://fagelle.cargo.site/
https://fagelle.bandcamp.com/
https://youtu.be/hGkbmIFlIqo
https://youtu.be/fYECaNiiPAg
https://open.spotify.com/artist/5FS9uOnYVSLxvbhvZ6fo6a

theclosing (AT / Anette Records / Wolkenvorhang)

theclosing was started in 2004 in Vienna as a project at the intersection of music and visual art, improvisation and sound design, experimentation and careful arrangements. Having released an EP and two successive albums – 2012’s »theclosing« on Circle Into Square and Fake Four Inc. and 2017’s »dents« on FilthyBroke Recordings -, their third LP »MATTER« for the Berlin-based Anette Records is the first by Daniela Palma Caetano Auer and Alexander Hengl entirely as duo. Mixing analogue and digital sources, sheer noise and harmony, distant sounding snippets from everyday life and processed vocals, »MATTER« further refines theclosing’s experimental sound palette.

Stylistically, theclosing draw on noise, drone, ambient and experimental recording techniques, but also show a knack for off-kilter hip hop beats and the occasional techno groove. It is a mixture the two can successfully translate to a live situation, as 2015’s »Live at Beatmaker Sessions« has already proven. theclosing have played multiple shows with noise rap pioneers Dälek, shared the stage with artists like Zavoloka, Gonjasufi, Buriers, Jel or Cavanaugh (Open Mike Eagle & Serengeti) and have presented their immersive, audio-visual live shows at experimental and underground festivals like Unsafe+Sounds (Austria) or Les Digitales (Switzerland).

www.theclosing.net
https://theclosing.bandcamp.com/
https://youtube.com/theclosing
https://youtu.be/3kchbLzQV7Q
https://open.spotify.com/artist/7HUBRSPZsEFCSyzb4LIbkX

THRONES! Drachenfeuer unterm Königsarsch
Nov 20 um 20:00 – Nov 23 um 22:00
THRONES! Drachenfeuer unterm Königsarsch @ Kabarett Simpl

KABARETT SIMPL:
Ein Fantasy-Mittelalter – am Schluss sind alle tot – Musical

Was tun, wenn Deine Freundin gerade von ihrer großen Liebe verlassen wurde? Soll man sie trösten? Ihr beistehen? Oder gemeinsam das Finale von Game of Thrones schauen? Vielleicht findet sie Aufmunterung bei Mord, Inzucht und Hinrichtungen?

Aber was, wenn sie Game of Thrones noch nie gesehen hat? Nichtschauen kommt nicht in Frage. Also bleibt nur eines: Vorspielen. Acht Staffeln in zwei Stunden. Mit allem, was dazu gehört: Pferde, Schwerter, weiße Zombies und grünes Feuer. Und weil man nichts davon im Wohnzimmer vorrätig hat, nimmt man eben, was man so findet.

Nur: Wie macht man auf die Schnelle einen Drachen?

Jon Schnee, Hodor, Daenerys, der Khal, Jamie Lannister und Arya Stark singen, tanzen und morden was das Zeug hält. Ein Abend, an dem das Musical den Weg der Schande – Shame, Shame, Shame! – gehen muss.

In insgesamt 53 Rollen: Caroline Frank, Ariana Schirasi-Fard, Julia Edtmeier, Gerhard Kasal, Peter Lesiak und Georg Leskovich.

Regie: Nicolaus Hagg
Choreografie: Simon Eichenberger
Musikalische Leitung: Christian Frank
Am Klavier: Christian Frank (Béla Fischer jr.)
Bühnenbild: Enid Löser
Kostüme: Julia Kassmannhuber
Maske: Aurora Hummer, Angela Schnieder
Requisite: Silke Drack
Sound Design: Markus Grandegger
Licht Design: Andreas Raunig
Bühnentechnik: Sascha Dreindl, Florian Mayerhofer, Christoph Skorjanec
Buch, Musik und Lyrics: Chris Grace, Zach Reino, AI Samuels, Nick Semar und Dan Wessels
Produzenten der englischsprachigen Uraufführung: Emily Dorezas und AI Samuels
Deutsche Fassung: Joachim Brandl & Michael Niavarani
Deutsche Liedtexte: Sigrid Hauser
Aufführungsrechte: Schultz & Schirm Bühnenverlag

Ab 20. November 2019 im Kabarett Simpl.

Nov
21
Do
Vom Gemeinwohl in Stadt und Land
Nov 21 um 13:00 – 18:00
Vom Gemeinwohl in Stadt und Land @ NÖ Landesbibliothek

NÖ LANDESBIBLIOTHEK: Zivilgesellschaftliches Engagement als Motor der Orts- und Regionalentwicklung

Das 9. ORTE-Raumplanungssymposium setzt fort, wo das 8. Symposium über „Macht und Ohnmacht der Bürgermeister“ endete – nämlich dort, wo einst kommunale Aufgaben von BürgerInnen eigenverantwortlich übernommen werden. ExpertInnen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich präsentieren u.a. erstaunliche Beispiele gemeinwohlorientierter Initiativen „von unten“.
https://orte-noe.at/programm/raumplanungssymposium-2019

Astrid – Film
Nov 21 um 18:30 – 20:00
Astrid - Film @ Cineplexx Amstetten

CINEPLEX: Regie: Pernille Fischer Christensen
Mit: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper
Buchvorlage: Pernille Fischer Christensen, Kim Fupz Aakeson
S/DK 2018, 123 min.

Im Schweden der 1920er Jahre wird Astrid Lindgren (Alba August) mit gerade einmal 18 Jahren unehelich schwanger, was damals natürlich ein Skandal ist. Doch die junge Frau findet die Kraft und den Mut, sich gegen alle Widerstände zu behaupten und ein Leben als emanzipierte, selbstbestimmte Frau zu leben.

Arbeitskreis Film – Leitung: Othmar Hanak

Kartenpreise:
€ 7, ermäßigt € 4

Jamsession
Nov 21 um 19:00 – 23:30
Jamsession @ <a href="https://www.cityflyer.at/listing/boellerbauer/">Böllerbauer</a>

BÖLLERBAUER: Im Böllerbauer trifft sich die lokale Musikerriege zur montalichen Jamsession. Jede/r MusikerIn ist herzlich willkommen!

Der Parasit von Friedrich Schiller
Nov 21 um 19:30 – 21:30
Der Parasit von Friedrich Schiller @ Landestheater Niederösterreich

LANDESTHEATER NÖ: nach dem Französischen des Louis Benoît Picard
Eine Koproduktion mit dem Stadttheater Klagenfurt OG

Diese Spezies gibt es überall. Parasiten, die am Kuchen mitnaschen und das Rezept als ihr eigenes verkaufen. Nur die Krümel dürfen die anderen wegputzen. Man kennt sie: Kollegen, die immer ein bisschen länger in der Chefetage sitzen, die gerne fremde Ideen als ihre eigenen ausgeben, geht aber was schief, dann schicken sie jemand anderen vor. Zahlen werden frisiert, Gelder veruntreut, kaum ist der Skandal aufgedeckt, wird versucht, die Fakten zu vertuschen, sodass niemand für den Schaden verantwortlich ist. Bei Friedrich Schiller ist der Parasit auf den mittleren Sprossen der Karriereleiter zu finden. Dort siedelt er im gehobenen Beamtenmilieu sein furioses Lustspiel an, das mit feinstem Komödienbesteck die Winkelzüge des titelgebenden Parasiten Selicour und die Mechanismen von Manipulation und Machtgewinn filetiert. Wird Selicour seine Kollegen aus dem Kabinett des Ministers Narbonne übertrumpfen? Wird er Karriere machen und die Hand von Narbonnes kluger Tochter Charlotte erhalten?

Der große klassische Dramatiker Friedrich Schiller erweist sich auch mit dieser Komödie als Meister des Spannungsaufbaus und der Figurenzeichnung. Die Handlung des Stücks stammt aus der Feder von Louis Benoît Picard. Doch bei der Uraufführung der deutschen Übertragung wurde der Name des französischen Lustspieldichters nicht erwähnt und Schiller strich alle Lorbeeren ein. Der junge Schweizer Regisseur Fabian Alder inszeniert die überraschende, in „schillernder“ Sprache verfasste Komödie als Koproduktion des Landestheaters Niederösterreich und des Stadttheaters Klagenfurt.

Inszenierung Fabian Alder
Bühne Tommy Garvie
Kostüme Johanna Lakner
Mit Tobias Artner, René
Dumont, Heike Kretschmer,
Emilia Rupperti, Tobias Voigt u.a.

Zu Gast an der Bühne Baden Di 22. und Mi 23.10.19, 19.30
Vorstellungen am Stadttheater Klagenfurt OG ab 09.01.20

Europäische Literaturtage 2019
Nov 21 um 19:30 – Nov 24 um 21:30
Europäische Literaturtage 2019 @ diverse Locations

DIV. LOCATIONS: „Was ist ein gutes Leben?“ lautet das zentrale Thema der Europäischen Literaturtage 2019, die vom 21. bis 24. November 2019 in Krems an der Donau stattfinden.

Um Antworten auf diese zentrale Frage des diesjährigen Festivals zu bekommen, empfiehlt Svend Brinkmann, Psychologe an der Aaalborg Universität und Bestsellerautor von Lebensratgebern, anstatt Selbsthilfebücher wieder vermehrt Romane zu lesen. Romane, so Brinkmann, zeigen deutlich, wie unordentlich und problematisch das menschliche Leben ist. Sie suggerieren keine einfachen Lösungen, sondern fördern das Mitgefühl, indem sie uns „von uns selbst ablenken, hin zu etwas anderem. Einer fiktionalen Welt. Mit Charakteren, die etwas erleben. Die Probleme haben. So lernt man das Leben besser verstehen.“

Es erwarten Sie Dialoge und Lesungen mit Francesca Melandri, Helene Hegemann, Robert Menasse, Clemens Setz, Marente de Moor, Helena Janeczek, Michel Faber, Marc Elsberg u.v.a., dazu Ausstellungen und Spaziergänge, Weinverkostungen und Konzerte mit Darkstone Brass, Simon Zöchbauer und dem Koehne Quartett.

https://www.literaturhauseuropa.eu/de/europaeische-literaturtage/europaeische-literaturtage

Michael Scheruga – Neben der Spur – Nachhaltig Kleinkunst.
Nov 21 um 19:30 – 22:30
Michael Scheruga - Neben der Spur - Nachhaltig Kleinkunst. @ VAZ St. Pölten

VAZ ST. PÖLTEN: Michael SCHERUGA – Liedermacher & Kabarettist
Neues Programm: NEBEN DER SPUR – Nachhaltig Kleinkunst. (ab 08/19)

Die Lebensmitte birgt durchaus auch Tücken in sich. Michael SCHERUGA beleuchtet in seinem brandneuen Programm „NEBEN DER SPUR – Nachhaltig Kleinkunst“ schwierige Situationen – aber auch Krisen eines zunehmend in die Jahre kommenden Austro-Männchens und spricht dabei selbstverständlich über sich selbst.
Mag sein körperlicher Zustand auch zusehends ramponierter erscheinen und mag die Prostatauntersuchung noch weitere Jahrzehnte aufgeschoben werden – oberste Doktrin im Leben des Künstlers ist und war immer: „Never loose your Rock&Roll!“ – mit allem was dazugehört.
Auf der Bühne wird neben Ulrich Schmalzl am Akkordeon und am Klavier (Erstbesetzung) diesmal auch Matthias Simoner (Erstbesetzung, Bandleader Christina Stürmer) mit an Board sein!
Selbstverständlich wird es wieder ein neues Album zum Programm/zur Tournee geben, eine Single mit Musikvideo sowie abermals ein selbst gebrautes „MICHA ALE“ in neuer Neben der Spur – Rezeptur!
(Empfehlung: Jeder, der eine CD kauft erhält ein „MICHA ALE“ gratis dazu!)

Buch: Michael Scheruga/Fritz Schindlecker
Regie: Steffi Paschke

Michael Scheruga wurde 1973 in Stockerau geboren. Er ist Kabarettist, Liedermacher und Mastermind der Band UNGEBLEICHT. „NEBEN DER SPUR – Nachhaltig Kleinkunst“ ist sein viertes Kabarettprogramm.

Rückfragen an Michael Scheruga: +43 (0) 664 83 82 185
oder info@michaelscheruga.com
www.michaelscheruga.com

Robert Menasse im Gespräch mit Helene Hegemann
Nov 21 um 19:30 – 22:30
Robert Menasse im Gespräch mit Helene Hegemann @ Klangraum Krems Minoritenkirche

MINORITENKIRCHE: Eröffnung der 11. Europäischen Literaturtage

Wie gut lebt der optimierte Mensch?

Verwandelt sich die Vorstellung vom guten Leben zum Zwang, sich selbst zu optimieren, immer tüchtiger, schöner und erfolgreicher zu werden? Wie frei kann sich ein Mensch fühlen, der getrieben ist vom Wunsch nach Perfektion, und der schlicht alles tut um zu vermeiden, auf die Seite der VerliererInnen zu geraten? Schafft sich am Ende der optimierte Mensch selbst ab, nicht zuletzt durch die Technik, die er erfunden hat, damit alles schneller, effizienter und profitabler wird?

Mit Robert Menasse und Helene Hegemann begegnen sich zwei Generationen von SchriftstellerInnen, die zum einen für die Träume der Nachkriegszeit und zum anderen für die Illusionslosigkeit der Gegenwart stehen. Die beiden haben den Ruhm ebenso wie den Skandal erlebt, und sind dabei zwei nachdenkliche ZeitgenossInnen geblieben, die gegen die Hoffnungslosigkeit anschreiben.

Helene Hegemann steht wie kaum eine andere Autorin für die Generation Y. In ihren Romanen erzählt sie von der Selbstfindung junger Menschen in einer zunehmend apokalyptischen Welt. Von der Kehrseite der neoliberalen Versprechungen, von Verwahrlosung und Überforderung.

„Beballert werden ist eine Erfahrung“, sagt sie, vielleicht die menschliche Erfahrung am Beginn des 21. Jahrhunderts schlechthin?

TICKETS EUR 14,-/12,-
https://www.literaturhauseuropa.eu/de/europaeische-literaturtage/programm/wie-gut-lebt-der-optimierte-mensch