Terminauswahl Test

Jun
29
Sa
Hauseröffnung KinderKunstLabor
29. Juni 2024 um 9:00 – 30. Juni 2024 um 18:00
Hauseröffnung KinderKunstLabor @ KinderKunstLabor

KINDERKUNSTLABOR: Ende 2022 begann der Bau des KinderKunstLabor im Altoonapark in St. Pölten und am 29. Juni 2024 öffnet das Ausstellungshaus für und mit einem jungen Publikum nun seine Türen.

Das KinderKunstLabor ist ein Ort der Begegnung zwischen Kindern, zeitgenössischer Kunst und Künstler:innen. Kunstproduktionen werden in engem Dialog mit Kindern der Kunstideenwerkstatt und Kinderbeiratsgruppen entwickelt, die an allen inhaltlichen, programmatischen und gestalterischen Entscheidungen der Einrichtung beteiligt sind. Dabei bietet das KinderKunstLabor allen Besucher:innen eine ganzheitliche und sinnliche Erfahrung mit zeitgenössischer Kunst.

Ab dem 29. Juni wird es um die Eröffnung ein zweitägiges Programm inklusive Tag der offenen Türe geben.

https://www.kinderkunstlabor.at/

Bild (NÖKU): Schenker Salvi Weber | Expressiv

Aug
4
So
Friedi Fröhlich und die schicke Ferienbande
4. August 2024 um 16:30 – 17:30
Friedi Fröhlich und die schicke Ferienbande @ Wachauarena Melk

WACHAUARENA: Der Name ist Programm: Friedi Fröhlich ist meist zu Späßen aufgelegt und vorwiegend gut drauf. So ist der Alltag auch spielend bewältigbar. In den Ferien sucht Friedi besondere Erlebnisse, um die Welt zu erforschen, die Buntheit zu spüren, alte Epochen wiederzuentdecken und so viel wie möglich zu erleben. Dies macht gemeinsam mit Freund:innen doppelt Spaß. Und da kann es richtig lustig zugehen und aufregend werden.

Buch und Regie: Alexander Hauer
Mit Mitgliedern des ›Simply the Best‹-Ensembles, der Band der einsamen Herzen und den Muskitos.

Grafik © depositphotos/heindldesign

Aug
9
Fr
Friedi Fröhlich und die schicke Ferienbande
9. August 2024 um 16:30 – 17:30
Friedi Fröhlich und die schicke Ferienbande @ Wachauarena Melk

WACHAUARENA: Der Name ist Programm: Friedi Fröhlich ist meist zu Späßen aufgelegt und vorwiegend gut drauf. So ist der Alltag auch spielend bewältigbar. In den Ferien sucht Friedi besondere Erlebnisse, um die Welt zu erforschen, die Buntheit zu spüren, alte Epochen wiederzuentdecken und so viel wie möglich zu erleben. Dies macht gemeinsam mit Freund:innen doppelt Spaß. Und da kann es richtig lustig zugehen und aufregend werden.

Buch und Regie: Alexander Hauer
Mit Mitgliedern des ›Simply the Best‹-Ensembles, der Band der einsamen Herzen und den Muskitos.

Grafik © depositphotos/heindldesign

Sep
28
Sa
Saeborg – Super Farm
28. September 2024 um 10:00 – 30. September 2024 um 12:00
Saeborg - Super Farm @ Jahnturnhalle

JAHNTURNHALLE: Österreichische Erstaufführung

Willkommen in der Saeborg-Welt! Hier leben niedliche knallbunte Gummitiere auf einer Farm zusammen. Eine riesige Sau bringt süße Ferkel zur Welt, einem Hund passieren witzige Missgeschicke und Mistkäfer tummeln sich in einer gigantischen Kackburg. In Saeborgs spektakulär bunter Utopie leben auch die Nutztiere am unteren Ende der Nahrungskette fröhlich miteinander. Ein befreiender Spaß für die ganze Familie.

Alle Besucher:innen, egal welchen Alters, auch und insbesondere die Allerkleinsten, sind herzlich eingeladen, diese einzigartige Tierwelt zu entdecken und sich mit den liebenswerten Bewohner:innen in ihrer eigenen Sprache anzufreunden.

„Seid gegrüßt. Ich bin Saeborg – ein unvollkommener Cyborg, halb Mensch und halb Spielzeug. Ich kreiere Latex-Bodysuits als Erweiterungen meiner eigenen Haut und setze sie in Performances ein. Ich interessiere mich dafür, Welten und Emotionen in unseren Köpfen zum Leben zu erwecken, die in der realen Welt selten Gestalt annehmen, und sie zu dreidimensionalen Objekten aufzublasen.“

Zu Saeborgs jüngsten Werken gehören „Cycle of L“ (2020) für das Museum of Art in Kochi und „House of L“ (2019) für die Aichi Triennale. 2019 war sie zum tasmanischen Dark Mofo Festival und 2018 zur 6. Athen Biennale „ANTI“ eingeladen. Mit „Super Farm“ hat Saeborg eine einzigartige Arbeit für die ganze Familie entworfen.

Autor/Komponist, Werk Konzept, Regie und Gestaltung: Saeborg
Superfarm Foto © Taisuke Tsurui