Judith Brandner – Japan. Inselreich in Bewegung

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei „Japan. Inselreich in Bewegung“ wird schon im Vorwort mit den Klischees und den „Bilderbuch-Vorstellungen“, die man oft von Japan hat, aufgeräumt. Judith Brandner, die sich seit beinahe 40 Jahren intensiv mit diesem Land beschäftigt und Japanologie studiert hat, zeigt die problematischen Seiten des Inselstaats.

Japan war fast 270 Jahre lang ein Inselreich ohne Kontakt zur Außenwelt. Bis im Jahr 1859 die „Schwarzen Schiffe“ aus den USA die Öffnung Japans erzwangen. Angelegt hatten sie dort bereits 1853. Es waren vier Kriegsschiffe, die jedoch nur der Einschüchterung dienten. Commodore Matthew C. Perry hatte nicht die Erlaubnis erhalten, Japan militärisch anzugreifen. Seit diesem historisch wichtigen Ereignis ist viel in Japan passiert, manches davon mit verheerenden Folgen.

Japan und die Atomkatastrophen

Am 6. August 1945 wurde von den Amerikanern die erste Atombombe auf Hiroshima abgeworfen, weniger als 3 Stunden später die zweite auf Nagasaki. Schätzungsweise starben durch diese grausame Waffe um die 200.000 unschuldige Menschen. Dennoch ging in Japan 1970 das erste AKW in Betrieb, 1971 folgte dann Fukushima, jenes Atomkraftwerk, welches im März 2011 durch einen Tsunami (ausgelöst durch ein Erdbeben) größtenteils zerstört wurde. Judith Brandner erzählt ausführlich über die Katastrophe, welche sie persönlich miterlebte. Durch dieses schreckliche Ereignis sind aktuell nur mehr wenige Reaktoren in Betrieb. Doch wird Japan eines Tages tatsächlich den kompletten Ausstieg aus der Erzeugung von Strom mittels Atomenergie schaffen?

Probleme des modernen Japan

Nicht nur die Gefahren der Atomkraftwerke stellen ein Problem für die Menschen dort dar. Es gibt auch andere Schwierigkeiten. Bis ins Jahr 2000 war die Leiharbeit verboten, danach entstand schnell ein Boom und bis heute stellen nur mehr sehr wenige Unternehmen fixe Arbeitsplätze zur Verfügung. Leiharbeiter werden aber mit sehr weniger Geld entlohnt, die Zahl der armutsgefährdeten Menschen steigt. Man spricht dabei von der „Working Poor“-Generation. Durch diese schlecht bezahlten Jobs können sich viele Paare keine Kinder mehr leisten, wodurch es in Japan wesentlich mehr ältere Menschen als junge gibt (heutzutage werden 69.000 Menschen um die 100 Jahre alt).

Ähnlich wie in Österreich, herrscht auch dort vor allem bei Pflegeberufen großer Arbeitskräftemangel. Der Versuch, Mitte der 2000er Jahre Pflegepersonal meist aus Indonesien und von den Philippinen zu bekommen, schlug fehl, da die zu bestehenden Prüfungen in der Sprache, Kultur- und Landeskunde zu schwer waren. Man versucht nun, das Procedere zu vereinfachen und setzt außerdem auch Roboter zur Altenpflege ein. Japan ist eines der führenden Länder bei der Entwicklung der Industrieroboter.

Weitere Kapitel in Brandner`s Buch beschäftigen sich unter anderem mit Japans südlichster und ärmsten Präfektur Okinawa, in der etwa 26.000 US-Soldaten auf Militärstützpunkten stationiert sind und der Geschichte der deutsch-österreichischen Familie Schreck, die in Japan nach dem 1. Weltkrieg sesshaft wurde.

 

Judith Brandner hat sehr gut daran getan, kein Wohlfühl-Buch über Japan zu veröffentlichen (von denen es sicherlich schon genug gibt), sondern das Land einer kritischen Betrachtung zu unterziehen. Auch wenn es in Japan immer noch schöne alte Tempel und Gärten und beeindruckende Landschaften gibt: hat man sich einmal genauer mit der inhumanen Politik und (dem Niedergang) der Wirtschaft dieses Landes beschäftigt, verblassen die farbenfrohen Eindrücke, die man beim Betrachten von Urlaubsprospekten zu sehen bekommt.

Die Ö1-Journalistin hat mit ihrem Buch einen sehr interessanten und professionell recherchierten Beitrag zum Thema Japan geleistet. Sie vermittelt gute Einblicke in Geschichte, Wirtschaft und Politik und führte zahlreiche Interviews.

 


Judith Brandner „Japan. Inselreich in Bewegung“
Residenz Verlag | 2019
224 Seiten | € 22,00
Bewertung: 5/5

 

Claudia Zawadil
Letzte Artikel von Claudia Zawadil (Alle anzeigen)
Erzähl's weiter

Über den Autor

Claudia Zawadil
DI (FH); beim City-Flyer seit März 2002, schreibt Buchrezensionen und Ankündigungen und fotografiert gelegentlich bei diversen Events. Ebenso ist sie Radiomoderatorin (BlackXplosion), Bücherwurm und Vinyl-Lover.

Einen Kommentar hinterlassen