Juna Shawty: Alle 14 Tage einen neuen Song

Bühnen erklomm Juna Shawty 2020 selten, das Studio war sein zweites Zuhause. Foto: Robin König, z.V.g.
Bühnen erklomm Juna Shawty 2020 selten, das Studio war sein zweites Zuhause. Foto: Robin König, z.V.g.

Juna Shawty, der Mastermind der Hip-Hop Gruppe Gutaussehende Stoner, ließ sich weder von privaten Schicksalsschlägen noch von der Pandemie unterkriegen. Er setzte den Fokus auf seine *künstlerische Weiterentwicklung und einen maximalen Song-Output.

Interview: Werner Harauer
Foto: Robin König

City-Flyer: Ich muss ein wenig ausholen und die Leser und mich auf den neuesten Stand bringen. Was hat sich bei dir seit dem letzten City-Flyer Interview im Mai 2018 getan?

Juna: Herzlichen Dank an dich Werner und den City Flyer für die erneute Einladung zum Plaudern. Seit damals hat sich natürlich einiges getan. Viele neue Projekte sind entstanden und ich bzw wir konnten vieles in der Zeit für die Zukunft lernen.

CF: Wie geht es der Posse von Don Dada Nation? Hattet ihr nicht heuer euer 10-jähriges Jubiläum?

Juna: Alles gut soweit. Ja, das hatten wir tatsächlich schon 2019. Jubiläen ordentlich zu zelebrieren war allerdings noch nie unser Ding. Wir schauen lieber auf das was vor uns liegt, anstatt uns für die Vergangenheit selber auf die Schulter zu klopfen.

CF: Wann hatte Don Dada Nation ihren letzten Auftritt?

Juna: Puh, gute Frage. Müsste direkt vor dem ersten Lockdown gewesen sein.

CF: Und wie geht es “Gutaussehende Stoner“?

Juna: We still smokin‘ 😉

CF: Um die Leser nicht vollends zu verwirren: Don Dada ist die DJ-Crew, der du vorstehst und Gutaussehende Stoner ist deine “Band”. Und drehen tut sich alles um HipHop. Kann man das salopp so formulieren?

Juna: Ja, so kann man es durchaus herunterbrechen. Da Hip Hop ja aus diversen anderen Musikrichtungen hervorgegangen ist, spielen Genres wie Soul, Funk, RnB, Dancehall, Reggae uvm. auch immer eine Rolle. Aber wir kommen ganz klar aus der Hip Hop Culture.

CF: Gibt es personelle Überschneidungen zwischen Don Dada und Gutaussehende Stoner?

Juna: Abgesehen davon, dass ich mehr oder weniger beide Crews gegründet habe nicht. DDN hatte sechs Gründungsmitglieder, von denen zwei relativ zeitig ausstiegen und nun quasi Ehrenmitglieder sind. Aktive Member wären Dj Def O, Dj Red Shanks, Dj Digga Pete und ich.
GS Gründungsmitglieder waren Pucci, Cheesy B, Bassy und ebenfalls ich. Wobei Bassy musikalisch schon ein paar Monate seinen eigenen Weg geht.

CF: Du bist gut in der Szene vernetzt und hast in der Vergangenheit in Wien und St. Pölten Partys gehostet. Aufgrund der coronabedingten Beschränkungen fällt das Party-Hosten weg. Geht dir die Bühne ab?

Juna: Die Bühne eigentlich nicht. Ich bzw. wir haben es nie gemacht um auf einer Bühne zu stehen oder für die daraus resultierende Aufmerksamkeit. Wir haben einfach Musik geliebt und hatten nie das Gefühl, dass es jemand in STP genauso macht wie wir es uns aus unserer Wahrnehmung wünschen, oder auch in den USA so gesehen haben. Kurz gesagt vermisse ich nicht die Stages sondern die Anlagen am meisten. In einem Club mit gutem Sound einfach laut Musik zu hören, mit einem Bass, den du fühlst und einem Mobb von motivierten Partygästen, die nix wollen außer zu tanzen und Raptexte mitzugrölen, geht mir viel mehr ab als die Bühne selber.

CF: Was macht ein Hoster konkret? Was sind seine Aufgaben?

Juna: Im Endeffekt ist es der Job eines guten Hosts oder MCs einen DJ dabei zu unterstützen den Vibe zum Publikum schneller zu finden und umgekehrt. Wie man das macht muss jeder selbst herausfinden. Meine Herangehensweise war dabei immer relativ einfach. Ich feiere zu Musik und verstell mich nicht, sondern hab einfach ein Mic in der Hand und heize so zusätzlich zu der Musik das Publikum an. Klingt einfach, ist es auch – trotzdem machen es wenige wirklich gut.

CF: Wenn ich mir deine Veröffentlichungsliste ansehe, dann scheinst du die Zeit in der Quarantäne gut zu nützen. Auf wie viele Veröffentlichungen hast du es im Jahr 2020 gebracht? Und auf wie viele Videos?

Juna: Ich hab die Releases vor kurzem gezählt und in einer Story gepostet. Ich glaube es waren knapp über 20 Songs und 2 Videos im Zeitraum zwischen Dezember 2019 und Dezember 2020. In diesem Jahr hatte ich auch mit unerwarteten familieren Schicksalsschlägen zu kämpfen, aber es war mein Ziel für 2020 alle 2 Wochen neue Musik zu droppen. Nun weiß ich zumindestens, dass mich so schnell nichts aus der Bahn werfen kann wenn es darum geht fokussiert zu arbeiten und am Ball zu bleiben.

CF: Bei diesem Output stelle ich mir vor, du verbringst Tag und Nacht im Studio. Geht sich da ein Brotberuf aus?

Juna: >Jeden Tag und jede Nacht im Studio zu verbringen wäre mein Traum. Gefühlt bin ich viel zu wenig im Studio. Den Brotjob gibt es natürlich. Derzeit könnte ich die Releases auch gar nicht anders finanzieren. Bis zum Sommer hab ich auch noch neben Musik und Arbeit studiert. Da war es finanziell und von der Zeit eigentlich noch enger.

CF: Welche Aufgaben fallen den anderen drei Mitgliedern Cheesy B, Bassy und Pucci von Gutaussehende Stoner zu?

Juna: Aufgaben direkt eigentlich keine. Wenn man es so nennen möchte, ist es die Aufgabe oder das Ziel eines jeden, sich künstlerisch sowie menschlich immer weiter zu entwickeln. Natürlich gibt es Bereiche in denen sie auch teilweise mehr beisteuern als ich, wie zum Beispiel beim Merch oder mit unserem eigenen CBD Strain namens SWEEDY OG, welchen wir in Zusammenarbeit mit unseren Partnern von Hempcare in der Wienerstraße 29 auf den Markt bringen dürften.

CF: Wer macht die Grafik?

Juna: Seit diesem Jahr großteils ich selber. Davor haben immer wieder verschiedene Leute mit Covers geholfen.

CF: Eine Videoproduktion für einen Song ist ebenfalls sehr zeitaufwendig. Wer kümmert sich um die Videos?

Juna: Das Video zum Song “5 Chicksens” hat Magda Bichler gemacht. Die Single “Bounce Back” mit Pucci und e.Kwality hat Daouda visualisiert.

CF: Du hast auch mit dem StP-Urgestein Dj Crum zusammengearbeitet. Was zeichnet eure Kollaboration aus?

Juna: Ganz konkret haben wir vor ca zwei Jahren die “LOST EP” zusammen gemacht. Damals war DJ Crum aktiv im Producer Team “Polter Guyez”.

CF: Bist du ein Kontrollfreak?

Juna: Da würde mich interessieren wie du auf den Eindruck kommst. Ich persönlich habe meistens das Gefühl, dass ich zu wenig selbst in die Hand nehme und es mir auch zu oft schnell gemütlich mache dadurch.

CF: Du nimmst die Dinge gerne selbst in die Hand …

Juna: Ich persönlich habe meistens das Gefühl, dass ich zu wenig selbst in die Hand nehme und es mir auch zu oft schnell gemütlich mache dadurch.

CF: Nehmen wir an, dieser Corona-Scheiß ist morgen vorbei. Glaubst du an ein (Wieder)erstarken der St. Pöltner Hip Hop Szene?

Juna: Ja klar. Wüsste nicht was dagegen sprechen sollte.

CF: Im Hip Hop – wie wahrscheinlich überall anders auch – braucht es den Live-Auftritt, um eine treue Fanbase aufzubauen. Viele Künstler versuchen das Ausfallen der Konzerte durch verstärkte Internet-Präsenz zu kompensieren. Wie funktioniert das bei euch?

Juna: Ob man das so einfach kompensieren kann weiß ich nicht. Im Prinzip ist es wie überall im Leben. Sudern hat bekanntlich noch keinem weitergeholfen. Von daher muss man die positiven Seiten daraus ziehen. Wir sind teilweise von Festivals sogar zweimal als Live Gig gebucht und anschließend wegen Covid wieder storniert worden. Das ist bitter. Auch, dass wir keine DJ Gigs haben ist schade, aber dafür bleibt mir Zeit sowie Fokus für Arbeit und Weiterentwicklung im Studio und an mir als Person.
Interessant wird auch, ob gerade in oder nach so einer prägenden Etappe die Themen im Rap wieder etwas andere werden als in den letzten Jahren. Zeit wärs.

CF: Wenn ich mir die internationalen Jahresbestenlisten anschaue, ist Hip Hop dort wieder ganz stark vertreten. In Österreich schien Hip Hop durch die Veröffentlichungen von Yung Hurn vor zwei Jahren auch massentauglich zu werden. Imo ist es wieder still geworden, so mein Eindruck. Was können Gutaussehende Stoner machen, dass der Turbo auch in Österreich zündet?

Juna: Ich glaub, man sollte jetzt nicht davon ausgehen, dass Österreich alle paar Jahre einen Superstar wie RAF oder Yung Hurn raushaut. Die Österreichische Szene ist voll mit unglaublich talentierten eigenständigen Künstlern und Künstlerinnen, die ganz weit weg vom typischen Deutschrap-Playlisten-Sound agieren und machen was sie zaht. Darauf kann man schon seit locker 20 Jahren stolz sein. In der breiten österreichischen Gesellschaft bist du allerdings als Musiker meistens erst dann eine große Nummer, wenn du dich in Deutschland bewiesen hast. So ging es Falco, Bilderbuch und auch RAF.

CF: Hast du einen groben Plan für das Jahr 2021?

Juna: Ich werde mich mit meinem Producer Nephew in seinem neuen Studio einsperren. Er ist übrigens der Musiker in St. Pölten von dem ich mir die höchste Upside erwarte. Ich kenne niemanden, der mehr an seiner Kunst arbeitet und gleichzeitig so wenig darüber redet. Außerdem ist er noch jung. Wenn er sich den Fokus bewahren kann, wird er über kurz oder lang einen argen Weg hinlegen.
Es wird 2021 wieder jede Menge Songs von uns beiden geben. Daher ist es extrem wichtig, dass interessierte LeserInnen den Juna Shawty Profilen auf allen Streaming Plattformen wie Spotify, Apple Music usw folgen. Außerdem hab ich bis jetzt noch nie in Werbung oder Promo investiert und dies werde ich 2021 forcieren, um mit meiner Musik mehr potenzielle HörerInnen zu erreichen. Auch der Plan dafür steht bereits.
Davor musste aber bei mir erst mal ganz klar die künstlerische Weiterentwicklung forciert werden.

CF: Juna Vercetti? Juna Shawty? Wie heißt du tatsächlich?

Juna: Akas gibts einige, haha. Man findet mich aber überall wo es wichtig ist unter dem Namen Juna Shawty. Das ‚Shawty’ kommt daher, dass ich in den 00er Jahren größer T.I. Fan war. Wer weiß, der weiß:)

Gutaussehende Stoner
www.youtube.com/channel/UCXEkMoOcMCMGgE2stQAqfpw

Don Dada Nation
www.youtube.com/channel/UCiKF40E4fR6FxNGlHmd8qbA

Auszug aus Junas Tracks aus dem letzten Jahr:

Juna Shawty – Straße Die Zum Meer Führt
Juna Shawty & Cheesy B – Goody Good Shit
Juna Shawty – Lieb Dich Selbst Baby
Juna Shawty – VLL (8 WO)
Juna Shawty – Double XL (14 WO)
Juna Shawty & Nephew – VZV (17 WO)
Juna Shawty & Nephew – Pull Up (20 WO)
Juna Shawty feat. Bassy – Baws Bish (22 WO)
Juna Shawty – Trophäen für die Familie
6pucci9 – Karma Bars (23 WO)
Juna Shawty – Süchtig (24 WO)
Juna Shawty & Pucci – The Bounce Back (26 WO) + Video
Juna Shawty – Play Doh (24 WO)
Juna Shawty & Siccghost – Insomnia (30 WO)
Juna Shawty & 6Pucci9 & Bassy – Schleich dich (32 WO)
Juna Shawty – Favoriter Chick (35 WO)
Juna Shawty – Leben ist Gut Freestyle (40 WO)

Werner Harauer
Folge mir

Schreibe etwas zu diesem Artikel

Werner Harauer
Magister Phil. (Publizistik, Kunstgeschichte), City-Flyer Gründer (1997) und Herausgeber. Im Brotberuf Öffentlichkeitsarbeiter, Journalist und Grafiker, Vinyljunkie seit der Punk und Disco-Ära. Workaholic auf der Suche nach dem perfekten Popsong.

Magazin Foren Juna Shawty: Alle 14 Tage einen neuen Song

Schlagwörter: 

Ansicht von 0 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #20146 Antworten
      Werner Harauer
      Verwalter

      Der Mastermind der Hip-Hop Gruppe Gutaussehende Stoner ließ sich weder von privaten *Schicksalsschlägen noch von der Pandemie unterkriegen. Er setzte den Fokus auf seine *künstlerische Weiterentwicklung und einen maximalen Song-Output.

      [See the full post at: Juna Shawty: Alle 14 Tage einen neuen Song]

Ansicht von 0 Antwort-Themen
Antwort auf: Juna Shawty: Alle 14 Tage einen neuen Song
Deine Information: