Raphaela Edelbauer – DAVE

 

 

 

 

 

 

 

DAVE ist ein anspruchsvoller und düsterer Science-Fiction Roman, der sich mit Transhumanismus, künstlichem Bewusstsein und Mnemotechnik beschäftig.

Nach einer Katastrophe ist das Leben auf der Erde nicht mehr möglich. Der verbliebene Rest der Menschheit lebt und arbeitet, unterteilt in Hierarchien, in einem riesigen würfelförmigen Gebäude, das Labor genannt wird und mit dem Überwachungssystem „Red Eccles“ ausgestattet ist.

Man arbeitet dort an einer Künstlichen Intelligenz namens DAVE, die ein eigenes Bewusstsein entwickeln soll, um autonom handeln zu können. Die KI wird von Programmierern mit SCRIPTs „gefüttert“, damit sie eines Tages selbstständig agieren kann und zu einem universellen Apparat, einer Superintelligenz, wird.

Der 28-jährige Syz ist jener Auserwählte, dem DAVE nachgebildet werden soll. In sogenannten „Kopiesitzungen“ im Zentrallabor werden unter der Leitung von Professor Fröhlich die Erinnerungen von Syz protokolliert und als Aktionspotenziale mit den SCRIPTs verbunden. Syz soll das „Object Zero“ sein, damit später einmal alle Menschen ihren Charakter in DAVE übertragen können.

Musste Syz sich zuvor mit fünf Programmierern eine Gemeinschaftskoje teilen, wird nun sein Gehalt verzehnfacht, er bekommt ein schickes Apartment und muss nicht mehr die Standardkost “Knirck” essen, einen nährstoffreichen Kohlehydratbrei, der wenig Gaumenfreude bereitet. Seinen Freunden Pawel, Felis und Garaus darf er von seiner neuen Aufgabe nichts erzählen. Für sie gab es für Syz nur eine gewöhnliche Beförderung.

Mit ihrem zweiten Roman ist Raphaela Edelbauer ein anspruchsvoller Science-Fiction Roman gelungen, der sich unter anderem mit der philosophischen Denkrichtung des Transhumanismus, künstlichem Bewusstsein und der mnemotechnischen Loci-Methode beschäftigt.

DAVE bewegt sich weit abseits klassischer Dystopien, ist ein deutlich geistvolleres Konstrukt, jedoch ist auch hier die Künstliche Intelligenz der Antagonist, der sich perfekt für böse Zwecke eignet. So hat die Vorstellung, dass sein Bewusstsein in einer virtuellen Endlosschleife gefangen ist und man die gleichen Erinnerungen immer und immer wieder abgespult bekommt, etwas wahrlich Beängstigendes an sich.

Raphaela Edelbauer – DAVE
Klett-Cotta, 2021 | Hardcover
432 Seiten | € 25,70

 

Claudia Zawadil
Folge mir
Letzte Artikel von Claudia Zawadil (Alle anzeigen)

Schreib etwas dazu

Claudia Zawadil
DI (FH); beim City-Flyer seit März 2002, schreibt Buchrezensionen und Ankündigungen und fotografiert gelegentlich bei diversen Events. Ebenso ist sie Radiomoderatorin (BlackXplosion), Arthouse Cinema-Fan und Vinyl-Lover.

Einen Kommentar hinterlassen