Buch

Cornelia Travnicek – Feenstaub

Cornelia Travnicek erzählt mit großer Intensität die Geschichte von jungen Migranten, die nie eine wohlbehütete Kindheit oder Jugend erleben konnten.





Judith Brandner – Japan. Inselreich in Bewegung

Judith Brandner hat mit „Japan. Inselreich in Bewegung“ einen sehr interessanten und professionell recherchierten Beitrag geleistet. Sie vermittelt gute Einblicke in Geschichte und Politik und führte zahlreiche Interviews.


Jeanette Winterson – Frankissstein

Jeanette Winterson hat mit ihrem Roman keine Neuauflage des “Frankenstein”-Klassikers geschrieben, auch wenn dieser eine wichtige Rolle spielt. Das Buch handelt von künstlicher Intelligenz und einer trans-humanen Zukunft, dem menschlichen Körper und der Liebe.



Rachel Kushner – Ich bin ein Schicksal

Rachel Kushner`s preisgekröntes Buch erzählt von der 29-jährigen, zu zweimal lebenslänglich verurteilten Amerikanerin Romy Hall. Sie hat einen früheren Kunden aus ihren Nachtclubzeiten umgebracht, nachdem dieser begonnen hatte, sie zu stalken.


Philippe Lançon – Der Fetzen

Die dramatische Geschichte des französischen Journalisten Philippe Lançon, der 2015 bei einem Attentat in Paris im Gesicht und an den Händen schwer verletzt wurde.



Yoko Tawada – Sendbo-o-te

“Sendbo-o-te” von Yoko Tawada ist ein poetisches Werk über ein Japan in der ökologischen Krise, voll von Schwermut, aber auch großer Leichtigkeit.




Gerhard Roth – Die Hölle ist leer …

„Die Hölle ist leer – die Teufel sind alle hier“, das neue Buch von Gerhard Roth, ist der zweite Teil seiner Venedigtrilogie und auch dieses zeigt wieder das große Erzähltalent des Autors.


Sibylle Berg – GRM Brainfuck

Der literarische „Höllentrip“ von Sibylle Berg über vier Kinder, die sich in einem totalüberwachten London ohne Eltern durchschlagen müssen, ist ein sprachlich sehr kluges und packendes Werk.



Siri Hustvedt – Damals

Eine anerkannte Schriftstellerin und Wissenschaftlerin erzählt, wie sie aus der amerikanischen Provinz geflüchtet ist, um das langweilige Leben in Minnesota hinter ihr zu lassen.


Zdenka Becker – Ein fesches Dirndl

Berührend und eingängig schreibt die Schriftstellerin Zdenka Becker in „Ein fesches Dirndl“ von ihrem Ankommen in Österreich. Ihr Alter Ego Bea Burger verlässt 1975 der großen Liebe wegen das damals noch kommunistische Bratislava.


T.C. Boyle – Das Licht

Der amerikanische Autor T.C. Boyle erzählt vom Universitätsassistenten Fitz, der endlich auf eine der legendären Partys seines Professors Timothy Leary eingeladen wird.