Terminauswahl Test

Jan
30
Mo
RAVEL/RIMSKI-KORSAKOW Elena Bashkirova . Jun Märkl
Jan 30 um 19:30 – 21:30
RAVEL/RIMSKI-KORSAKOW Elena Bashkirova . Jun Märkl @ Festspielhaus St. Pölten

FESTSPIELHAUS: RAVEL/RIMSKI-KORSAKOW
Elena Bashkirova . Jun Märkl . TONKÜNSTLER-ORCHESTER
Musik/Klassik

Nicht nur die Franzosen lauschten im 19. Jahrhundert plötzlich mit rasch wachsendem Interesse über die Pyrenäen hinweg auf alles Spanische: Mit der Initialzündung durch Emmanuel Chabriers Rhapsodie España im Jahr 1883 strahlte die Begeisterung bis nach Russland aus – zu Nikolai Rimski-Korsakows Capriccio espagnol. Für Maurice Ravel war es durch seine baskische Mutter geradezu ein Fall von Familienehre, das iberische Temperament zu feiern. Wenn dann noch Manuel de Falla die hauchzart duftenden Stimmungen der Nächte in spanischen Gärten in Form eines traumhaften Klavierkonzerts beschwört, ist der Zauber komplett – entfacht von Pianistin Elena Bashkirova und Jun Märkl am Pult.

Info & Tickets
☎️ +43 2742/90 80 80 600
📧 karten@festspielhaus.at
🌐 www.festspielhaus.at

Foto © Nikolaj Lund

Feb
16
Do
Cornelius Obonya . Ensemble Wild – Liebe soll sein!
Feb 16 um 19:30 – 21:30
Cornelius Obonya . Ensemble Wild  - Liebe soll sein! @ Festspielhaus St. Pölten

FESTSPIELHAUS: Musik von Christoph Willibald Gluck, Gabriel Fauré, Martin Gasselsberger u. a.
Texte von Ingeborg Bachmann, Christine Busta, Bertolt Brecht u. a.

Musik/Klassik/Lesung Wenn Musik der Liebe Nahrung ist … dann lasst uns essen! Cornelius Obonya und das Ensemble Wild begeben sich auf Nahrungssuche. Durch Stadt und Land, durch Freud und Leid, himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Fündig werden sie in literarischen wie klanglichen Bekenntnissen pulsierender Herzen von Boccaccio und Dante über Christine Lavant und Ingeborg Bachmann bis Gabriel Fauré und Christoph Willibald Gluck. Mit unverwechselbarem Charme und Witz führen der charismatische Schauspieler und das vielseitige Ensemble durch ein Kaleidoskop der Liebe, das in allen denkbaren Emotionen schillert. Ob klagende Worte, sehnsuchtsvolle Poesie oder hoffnungsvolle Fragen – sie alle führen früher oder später zu der Erkenntnis: Liebe soll sein, muss sein!

BESETZUNG
Cornelius Obonya Lesung, Ensemble Wild: Michaela Wild Violine, Angelika Wild Violoncello, Andrea Wild Flöte, Angelika Ortner Klavier

Foto: Kartin Nusterer

Feb
18
Sa
Jóhann Jóhannsson . Tonkünstler-Orchester: „Last and First Men“
Feb 18 um 19:30 – 21:30
Jóhann Jóhannsson . Tonkünstler-Orchester: „Last and First Men“ @ Festspielhaus St. Pölten

FESTSPIELHAUS: „Listen patiently“, beschwört eine Stimme aus der Zukunft ihre Hörer:innen. In zwei Milliarden Jahren stehe die Menschheit vor ihrem Ende. Doch noch gebe es Hoffnung. Auf einer Leinwand erscheinen die Bilder futuristisch anmutender Monumente, die als Zeugen vergangener Zeiten in einer kargen Landschaft verwittern. Darüber schwelt eine vielschichtige Klangkulisse, die Poetisch-Melancholisches mit extraterrestrischen Klängen vereint. Als der isländische Komponist und Filmemacher Jóhann Jóhannsson 2018 an der Orchesterpartitur seines Opus magnum arbeitete, verstarb er überraschend im Alter von nur 48 Jahren. Mit Last and First Men hinterließ er ein überragendes Gesamtkunstwerk aus Musik, Film und Erzählung, das seine engsten Mitarbeiter: innen posthum vollenden konnten. Mit der Erzählstimme von Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton und durch die Live-Musik des Tonkünstler-Orchesters unter Viktor Orri Árnason ist das multimediale Projekt nun als Film-Konzert erlebbar.
War Jóhannsson in den 1990er-Jahren noch in der isländischen Theaterszene aktiv, machte er dank seiner Kompositionen für Hollywood, etwa für Stephen Hawkings Filmbiografie Die Entdeckung der Unendlichkeit, bald weltweit auf sich aufmerksam. In Last and First Men wandte sich der bekennende Science-Fiction-Fan einer literarischen Vorlage zu: Mit Olaf Stapledons gleichnamigem Klassiker aus dem Jahr 1930 wählte Jóhannsson einen weitsichtigen Roman über die Entwicklung der Menschheit, der heute noch erstaunlich brisante Themen aufwirft: Welchen Umgang pflegen wir mit unserem Planeten und seinen (begrenzten) Ressourcen? Welche Konsequenzen müssen wir daraus ziehen? Und was bleibt von den großen Ideen und Ideologien der Menschheit übrig?
In Verbindung mit spektakulären Filmaufnahmen von Kriegsdenkmälern aus Ex-Jugoslawien, den so genannten „Spomeniks“, kulminiert Jóhannssons Komposition zu einem einzigartigen audiovisuellen Erlebnis, das unmittelbar unter die Haut geht. Ein philosophischer Abend über den Menschen als flüchtige Erscheinung in der Existenz des Universums.
„Listen patiently; for we who are the Last Men earnestly desire to communicate with you, who are members of the First Human Species. We can help you, and we need your help.“ (Zitat aus dem Roman Last and First Men)

📺 Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=UfNnoMHuAWY

Info & Tickets
☎️ +43 2742/90 80 80 600
📧 karten@festspielhaus.at
🌐 www.festspielhaus.at

Foto © Jónatan Grétarsson

Feb
25
Sa
Donka ANGATSCHEVA  & Special Guests – „Childhood Memories“
Feb 25 um 19:00 – 21:00
Donka ANGATSCHEVA  & Special Guests -  "Childhood Memories" @ Schloss Thalheim

SCHLOSS THALHEIM: Die österreichische Konzertpianistin mit bulgarischen Wurzeln Donka Angatscheva hat sich mit ihrem neuen Album einen großen Traum erfüllt. Die einzigartigen Arrangements, die in dieser Form noch nie zu hören waren, sind jene Stücke, die sie schon seit ihrer Kindheit begleitet und geprägt haben – von Barock über Romantik, Modern, Tango Nuevo bis Morricone. 

Im beeindruckenden Rahmen von Schloss Thalheim präsentiert die charismatische Künstlerin ihre CD, begleitet von hochkarätigen Künstlerinnen und Künstlern.

Alle Künstler, die auf der CD zu hören sind, werden bei der Präsentation dabei sein: 
Sandra PIRES | Lidia BAICH | Christoph STRADNER | Ekaterina FROLOVA | Zoryana KUSHPLER | Teodora MITEVA | Gan-ya Ben-gur AKSELROD | Laszlo MAGYAR | Eliah SAKAKUSHEV-VON BISMARCK | Ferry JANOSKA 

Orpheus Kammerorchester | Dirigent Konstantinos DIMINAKIS
Durch das Programm führt die ORF-Moderatorin Teresa Vogl.

KARTEN:
per Mail: karten@schlossthalheimclassic.at 
telefonisch: 0664 64 64 303

Feb
27
Mo
Mahler 7 – Yutaka Sado
Feb 27 um 19:30 – 21:30
Mahler 7 - Yutaka Sado @ Festspielhaus St. Pölten

FESTSPIELHAUS: Gustav Mahler: Symphonie Nr. 7
„Hier röhrt die Natur“, soll Gustav Mahler zum charakteristischen Tenorhornsolo am Anfang seiner siebten Symphonie gemeint haben. Das monumentale Werk fasst den bisher entwickelten symphonischen Kosmos des Komponisten mit großer Geste zusammen: in Klängen des Zwielichts und der Dämmerung. Nicht nur deshalb, weil die Sätze zwei und vier den Titel Nachtmusik tragen – denn gleich der Stirnsatz entwirft eine Traumwelt zwischen Getriebenheit und Idylle. Gespenstische Schatten tanzen im zentralen Scherzo einen teils grotesk zerfledderten Walzer. Das Finale aber feiert nach all diesen nächtlichen Reigen den hellen Tag in Form eines mitreißenden Jahrmarkttreibens: ein Hauptwerk aus Mahlers Œuvre, dessen sich Chefdirigent Yutaka Sado mit Freuden annimmt.

BESETZUNG
Yutaka Sado Dirigent, Tonkünstler-Orchester

Großer Saal

Foto: Werner Kmetitsch

Mrz
1
Mi
Die Fledermaus – Gastspiel Bühne Baden
Mrz 1 um 18:00 – 20:00
Die Fledermaus  - Gastspiel Bühne Baden @ Festspielhaus St. Pölten

Operette in drei Akten von Johann Strauss, Libretto von Karl Haffner und Richard Genée
Alle gegen einen! Gabriel von Eisenstein ließ nach einem Gschnas den mit ihm „befreundeten“ Falke betrunken und in einem Fledermauskostüm auf der Straße liegen. Falke, der zum Gespött sämtlicher Passant:innen wurde, will die Schmach nicht hinnehmen und plant einen raffinierten Rachefeldzug: Er überbringt Eisenstein die Einladung zu einem Fest, das just an jenem Abend stattfindet, an dem Eisenstein eigentlich eine Arreststrafe antreten soll. Heuchlerisch nimmt Eisenstein Abschied von seiner Gemahlin Rosalinde und schleicht sich zu dem Fest, nicht ahnend, dass sich Rosalinde noch am selben Abend mit ihrem früheren Geliebten Alfred zum Stelldichein trifft. Das Schäferstündchen der beiden wird durch den Gefängnisdirektor Frank gestört, der den nicht zum Arrest erschienenen Hausherrn persönlich abholen will. Als schließlich noch Rosalinde und Eisensteins Angestellte Adele zum Fest stoßen, nimmt ein munteres Verwechslungsspiel aller Beteiligten seinen Lauf. Ob es hier wohl ein Happy End geben kann? Mit seiner 1874 uraufgeführten Fledermaus besiegelte Johann Strauss den Höhepunkt der Goldenen Operettenära. Das Ensemble der Bühne Baden lässt den Klassiker mit seinen mitreißenden Melodien nun im Festspielhaus erklingen.

BESETZUNG
Michael Zehetner Musikalische Leitung, Michael Lakner Inszenierung, Anna Vita Choreografie, Manfred Waba Bühne, Friederike Friedrich Kostüme, Paul Armin Edelmann (Gabriel von Eisenstein), Cornelia Horak (Rosalinde), Clemens Kerschbaumer (Alfred), Gezim Berisha (Frank), Thomas Zisterer (Doktor Falke), Verena Scheitz (Prinzessin Orlofskaya und Frosch), Loes Cools (Adele), Beppo Binder (Doktor Blind), Angelika Niedetzky (Ida), Orchester, Chor und Ballett der Bühne Baden

Foto: Jalo Jodlbauer

Mrz
4
Sa
Meisterkonzerte, THE BIG B‘s
Mrz 4 um 18:30 – 20:00
Meisterkonzerte, THE BIG B‘s @ Stadtsaal St. Pölten

STADTSAAL ST. PÖLTEN: Das Janoska-Ensemble wird dabei am 4. März 2023 im Großen Stadtsaal St. Pölten (D & C Hotel) mit „The Big B’s“ für „klassische Unterhaltung“ sorgen. Auf dem Programm stehen dabei Melodien von Komponisten, deren Namen mit B beginnt: Béla Bartóks „Rumänische Volkstänze“, Johann Sebastian Bachs Doppelkonzert für zwei Violinen und Orchester als Jazz-Version, Hits von Dave Brubeck sowie Werke von Johannes Brahms und Leonard Bernstein.

http://www.klangweile.at/pages/meisterkonzerte.php

Mrz
13
Mo
Rachmaninow/Mahler – Kyohei Sorita . Yutaka Sado
Mrz 13 um 19:30 – 21:30
Rachmaninow/Mahler - Kyohei Sorita . Yutaka Sado @ Festspielhaus St. Pölten

FESTSPIELHAUS: * Sergej Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 d-Moll op. 30
* Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 D-Dur inklusive Blumine

So wunderbar leicht und musikalisch mitreißend der Eintritt in Gustav Mahlers Kosmos mit seiner ekstatisch endenden ersten Symphonie wirken mag, so holprig war der Start des Komponisten mit seinem Erstling, der bis zur definitiven Gestalt mehrere Fassungen durchlaufen musste. Dabei wurde ein Satz mit dem Titel Blumine gestrichen, den Yutaka Sado bei seinen umfassenden Mahler-Erkundungen nun neu zur Diskussion stellt. Große Gefühle verspricht davor auch Sergej Rachmaninows drittes Klavierkonzert: Der junge japanische Pianist Kyohei Sorita, beim Tonkünstler-Orchester längst kein Unbekannter mehr, wurde 2021 beim Chopin-Wettbewerb mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.

BESETZUNG
Kyohei Sorita Klavier, Yutaka Sado Dirigent, Tonkünstler-Orchester

19 30 Uhr
Großer Saal

Foto: Vladimir Volkov

Mrz
25
Sa
Meisterkonzerte: Lieder und Duette
Mrz 25 um 18:30 – 20:00
Meisterkonzerte: Lieder und Duette @ Stadtsaal St. Pölten

STADTSAAL ST. PÖLTEN: Die schönsten Lieder und Duette von Schubert, Mendelssohn, Brahms u.a.:

Der Zauber zweier schöner Frauenstimmen hat viele Komponisten zu traumhaften Duetten inspiriert, die zu den schönsten Vokalkompositionen gehören, die je geschrieben wurden. So selten diese zu hören sind, so wunderbar ist diese Gelegenheit sie nun zu genießen.

„Zum Niederknien schön“, sagt Robert Lehrbaumer über diese Musik, der es selbst übernommen hat, den zwei Sängerinnen als Klavierpartner zur Verfügung zu stehen.

Ildiko Raimondi ist sowohl eine der besten Sopranistinnen als auch ein ausgesprochener Publikumsliebling. Ihre Erfolge an ihrem Stammhaus, der Wiener Staatsoper, und international setzt sie nun parallel als Universitätsprofessorin am Salzburger Mozarteum fort.

Die Altistin Cornelia Sonnleithner gehört zu den schönsten „jungen Stimmen“, hat durch Wettbewerbserfolge auf sich aufmerksam gemacht, absolvierte bald schon Soloauftritte in der Wiener Staatsoper, ist inzwischen Gast bei vielen Festivals und immer wieder als Solistin aus dem Stephansdom im Radio zu hören.

ILDIKO RAIMONDI Sopran
CORNELIA SONNLEITHNER Alt
ROBERT LEHRBAUMER Klavier

Foto: Michael Poehn

http://www.klangweile.at/pages/meisterkonzerte.php

Mai
27
Sa
Meisterkonzerte: Klavier und Tanz
Mai 27 um 18:30 – 20:00
Meisterkonzerte: Klavier und Tanz @ Stadtsaal St. Pölten

STADTSAAL ST. PÖLTEN: Die Pianistin Maria Radutu gehört bereits zu den jungen Etablierten. Die in Österreich lebende Rumänin hat sich nicht nur durch ihre besonderen Fähigkeiten am Klavier, sondern auch durch interessante Projekte einen Namen gemacht – eines davon ist „Piano and Dance“:

Das herrliche pianistische Feinschmecker-Programm bildet die musikalische Grundlage für diesen Abend und wäre an sich schon Stoff genug für einen spannenden Klavierabend: Chopin 24 Preludes op. 28 – Strawinsky Tango – Gershwin Three Preludes for Piano – Gluck Tod des Orpheus – Rachmaninow Prelude op. 23/ 5 g-Moll

Nun aber kommt noch Solotanz dazu:
Der albanische Tänzer Eno Peçi ist als langjähriger Solotänzer des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper eine der prominenten Persönlichkeiten seines Faches.
Er ist »Ehrenbotschafter« der Republik Albanien, die ihm auch mit »The Key of Tirana« und dem Titel »Knight of the Order of Skanderbeg« höchste Auszeichnungen zuerkannt hat. Dass ihm auch das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst verliehen wurde, zeugt von der hohen Wertschätzung, die er auch hierzulande genießt.

Musik, die am Klavier zum Klingen gebracht wird und durch Tanz sozusagen ein weiteres Mal interpretiert wird, gerät so zum doppelt faszinierenden Erlebnis.

Maria Radutu Klavier
Eno Peçi Tanz

http://www.klangweile.at/pages/meisterkonzerte.php

Jul
15
Sa
Meisterkonzerte: ORCHESTERGALA
Jul 15 um 18:30 – 20:00
Meisterkonzerte: ORCHESTERGALA @ Stadtsaal St. Pölten

STADTSAAL ST. PÖLTEN: Berühmte Sinfonik & beliebte Instrumentalkonzerte

Ein tolles „Überraschungskonzert“ beschließt die „Meisterkonzerte“-Saison.
Erst in den Monaten vor dem Konzert steht fest, wer von den internationalen Solisten*innen die Probespiele erfolgreich absolviert haben wird, um schließlich mit dem Vienna International Orchestra vor Publikum konzertieren zu dürfen.
Jene besten ausgewählten Jungmusiker*innen reisen aus aller Welt an, um hier speziell musikalisch und stilistisch auf ihren Auftritt vorbereitet zu werden – unter der Leitung von Robert Lehrbaumer, der auch das Dirigat übernehmen und durch das Konzert führen wird.

Auf Facebook („Meisterkonzerte St. Pölten“) oder auf Anfrage beim Veranstalter wird dann kurzfristig zu erfahren sein, was genau gespielt wird – aber herrliche Instrumentalkonzerte von Mozart und Beethoven und anderen Komponisten werden auf jeden Fall dabei sein.
Das Geheimnis, ob nun Solisten*innen am Klavier oder mit Violine, Cello, Flöte, Trompete oder anderen Instrumenten spielen werden, wird sich auch erst in den Wochen vor dem Konzert lüften.

Ein spannendes und erlebnisreiches Konzert also in jeder Hinsicht!

Internationale Solisten*innen
Robert Lehrbaumer Dirigent
Vienna International Orchestra

Foto: Helmut Lackinger
http://www.klangweile.at/pages/meisterkonzerte.php